medical clips

Angioplastie

Die Angioplastie ist eine Methode, um eingeengte oder blockierte Blutgefäße ohne eine größere Operation zu öffnen. Im Vergleich zu einer Bypass-Operation ist sie weniger risikoreich und benötigt eine kürzere Rekonvaleszenzzeit. Nach einem Herzinfarkt kommt die Angioplastie oft als Notfallmethode zum Einsatz.

Kurz vor dem Eingriff wird ein Bereich in der Leiste oder am Arm rasiert und desinfiziert, um dort einen Katheter anzulegen. In eine Vene der Hand wird eine Kanüle eingeführt, um nach Bedarf Flüssigkeit und Medikamente zuzuführen. Damit der Patient sich besser entspannen kann, wird ein Sedativ verabreicht. Die Stelle, an der der Katheder angelegt werden soll, wird mit einem Lokalanästhetikum betäubt. Dann wird ein kleiner Einschnitt vorgenommen und eine Kanüle in der Oberschenkelarterie fixiert. Durch diese Kanüle wird dann ein dünner Führungsdraht eingeführt.

Die Kanüle wird anschließend entfernt und ein Katheter über den Führungsdraht in die blockierte Arterie geführt. Der Vorgang wird mit Hilfe einer speziellen Röntgenkamera auf einem Bildschirm überwacht. Ein Kontrastmittel wird injiziert, das die genaue Lage der Arterienverengung anzeigt. Die Röntgendarstellung der Blutgefäße wird Angiographie genannt. Schließlich wird ein dünner Ballonkatheter durch den Führungskatheter eingeschoben. Wenn er die Arterienverengung erreicht hat, wird der Ballon aufgepumpt. Dies kann leichte Schmerzen im Brustbereich verursachen. Nach 30 Sekunden wird der Ballon wieder entleert. Dieser Zyklus wiederholt sich mehrmals, so dass die Arterie nachhaltig geweitet wird.

Am Ende wird der Ballonkatheter entfernt. Eine erneute Angiographie soll sicherstellen, dass sich die Blutzufuhr wieder normalisiert hat. Der gesamte Eingriff dauert gewöhnlich etwa ein bis zwei Stunden. Je nach Erfolg des Eingriffs und Lage der Verengung entscheidet der Kardiologe, ob zusätzlich ein Stent, eine scherengitterartige Gefäßstütze, angebracht werden soll. Am Ende werden alle Instrumente entfernt und die Einstichstelle abgedrückt, so dass sie verheilen kann. Normalerweise kann der Patient nach ein oder zwei Tagen das Krankenhaus verlassen.

Spieldauer: 3:20 min

weitere Filme aus dem Archiv:


CCOPAL - corporate communication

Medical-Clips ist ein Service von ccopal,
einem Geschäftsbereich der OPAL Filmproduktion GmbH