Sport

Airsoft

Airsoft (alte Bezeichnung: Softair oder Soft Air) ist ein Geländespiel, wird aber oft auch in Gebäuden (CQB, Close Quarter Battle, Nahkampf) gespielt. Airsoft ist dem Paintballspiel sehr ähnlich. Anders als bei Paintball kann jedoch bei Airsoft ohne Farbmunition gespielt werden. Stattdessen werden meist Kunststoffkugeln mit einem Durchmesser von 6 mm (ältere Modelle benutzen 5,5 mm Kugeln) verwendet, die per Federdruckluft oder Flongas auf eine Geschwindigkeit von ca. 80-150 m/s beschleunigt werden. Es gibt jedoch auch Airsoftkugeln mit Farbfüllung. Eine ASG (Airsoftgun) sieht wie eine real existierende Waffe aus und höherwertigere Modelle wiegen auch etwa gleich viel. In den meisten Fällen sind ASG-Waffen von den Originalwaffen optisch nicht - teilweise auch fast nicht funktioniell - zu unterscheiden.

Rechtliches

In Deutschland fallen Airsoft-Waffen in drei waffenrechtliche Kategorien, die jeweils ausschliesslich von ihrer maximal möglichen Geschossenergie abhängen. Grundsätzlich sind Airsoft-Waffen nicht Waffenbesitzkartenpflichtig.

Airsoft-waffen mit einer Geschossenergie von mehr als 0,5 Joule (>0,5 Joule), sind ab 18 Jahren frei verkäuflich. Diese müssen jedoch das "F" in einem Fünfeck besitzen, d.h. bei einem Beschussamt getestet worden sein. Diese markierten Airsoftwaffen sind rechtlich gesehen Schusswaffen und bedürfen eines Waffenscheines, wenn diese schussbereit geführt werden sollen.
Die Kategorie von Airsoft-Waffen, welche eine Geschossenergie von weniger als 0,5 Joule (<0,5 Joule) besitzen, sind nach einem Feststellungsbescheid des Bundeskriminalamtes vom 18. Juli 2004 bereits ab 14 Jahren frei verkäuflich.
Die dritte Gruppe von ASGs, welche jugendfrei ist, haben eine Geschossenergie von weniger als 0,08 Joule (<0,08 Joule) und werden ausschließlich mit Federdruckluft betrieben.
Die Versionen, die ab 14 Jahren oder jünger erworben werden können, können grundsätzlich auch geführt werden, da es sich hier rechtlich um Spielzeug handelt (obwohl potenziell eine Ordnungswidrigkeit durch Belästigung der Allgemeinheit, §118 OWiG, gegeben sein könnte).

In Österreich und der Schweiz sind Airsoft-Waffen frei erhältlich, es besteht auch keine Markierungspflicht.


Geschichte

Die eigentliche Geschichte des Airsoft-Sports beginnt in Japan nach Ende des Zweiten Weltkrieges. Waffen waren für den Normalbürger verboten, so dass sich findige Unternehmer eine Alternative für ihre waffenbegeisterte Klientel einfallen ließen. Die Airsoft-Waffe war geboren und trat ihren Siegeszug um die ganze Welt an.

In den meisten Ländern gelten Airsoft-Waffen als Spielzeug. Ausnahme bildet hier die Bundesrepublik Deutschland, da hier Airsoft-Waffen bis zum Jahr 2003 nur in Form von Pistolen erlaubt waren. 2003 änderte sich durch eine Gesetzesänderung die Situation, da nun auch Nachbauten von militärischen Langwaffen erlaubt wurden, die aber für den deutschen Markt speziell umgerüstet werden müssen, so dass nur semi-automatisch (Einzelschuss) und nicht wie normalerweise üblich auch vollautomatisch (Dauerfeuer) geschossen werden kann.

Im Juli 2004 änderte sich das Gesetz erneut. Ab sofort war alles, egal ob einzel- oder vollautomatisches Feuer was weniger als 0,5 Joule Geschossenergie hat frei ab 14 Jahren und es ist kein F im Fünfeck (Prüfzeichen für freie Waffen in Deutschland) mehr erforderlich. Für alles mit mehr als 0,5 Joule hat sich jedoch nichts geändert: Weiterhin nur Einzelfeuer, F-im-Fünfeck erforderlich und ab 18 Jahren frei erhältlich sowie Führen theoretisch nur mit Waffenschein erlaubt. Da dieser aber nur aufgrund eines nachzuweisenden Bedürfnisses ausgestellt wird und für ASGs kein Bedürfnis besteht, ist das Führen von ab-18-ASGs praktisch unmöglich.

Durch das neue Gesetz in Bezug auf Softairs mit weniger als 0,5 Joule ist auch das Importieren solcher nun als "Spielzeuge" geltender Softairs aus Ländern, in welchen kein Prüfzeichen nötig ist erlaubt.

Hier finden Sie eine Liste, in welchen Ländern Airsoft legal ist und in welchen nicht. (http://www.tirolergotchaclub.com/index.php?action=airsofterlaubtundlegal)


Arten von Airsoft-Waffen

AEG (Automatic Electric Gun)
Die am weitesten verbreiteten Airsofts sind AEGs. Sie sind besonderst bei Jugendlichen sehr beliebt da sie oft wirklich eine (für Airsofts) unglaubliche Kraft haben (mache Modele durschiesen zum Beispiel eine handelsübliche CD-Rom). Hierbei handelt es sich um elektrisch angetriebene Airsoftwaffen, bei denen über einen Akku ein Elektromotor angetrieben wird, und dieser über ein Getriebe einen Kolben spannt. Sie bestehen im Inneren aus einer so genannten Gearbox und einem Motor, welcher von einem Akku mit Strom versorgt wird. Die bekanntesten Sturmgewehre gibt es meist auch als AEG, wobei M16, M4 und MP5 am verbreitetsten sind. Diese Waffen sind in Deutschland nicht erlaubt, es sei denn es ist eine Airsoft mit einer Energie <0,5 Joule, so genannte "ab 14er". Eine solche "ab 14er" Waffe schiesst ca. 50 Meter weit.

SAEG (Semi-Automatic Electric Gun)
Eine SAEG ist eigentlich eine AEG, das "S" steht für Semi, um darauf hinzudeuten, das diese Airsoft-Waffe nur im Semi Modus schießen kann. Der Ursprung dieser Abkürzung ist Deutschland, weil in Deutschland nur Semi-Airsoft-Waffen erlaubt sind, es sein denn sie haben eine Energie von <0,5 Joule.

EBB (Electric Blow Back)
ist die Pistolenvariante der AEG. Allerdings ist diese eher ein Spielzeug, als eine skirmtaugliche Waffe. Es ist einfach nicht genug Platz im Inneren der Pistolen vorhanden, um einen starken Motor und Batterien unterzubringen. Der Schlitten ist beweglich, ähnlich wie bei einer GBB, nur hat das rein dekorative Funktion.

GBB (Gas Blow Back)
Diese Airsoft-Waffen funktionieren mit Gas als Treibmittel. Durch Betätigen des Abzuges wird die Kugel mit dem Gasdruck beschleunigt und der Schlitten repetiert wie bei einer echten Waffe. Der Schlitten fährt wie bei einer echten Pistole bei jedem Schuss nach hinten und lädt, wenn er sich wieder in die Ausgansposition zurückbewegt, die neue Kugel nach. Es gibt auch einige Maschinenpistolen (z.B. M11, MP5K, Mini-UZI) unter den Gas-Airsofts, allerdings sind sie recht selten.

NBB (Non Blow Back)
Diese Airsoft-Waffen funktionieren wie die o. g. GBBs. Da der Schlitten von NBBs nicht repetiert, verbrauchen sie aber potentiell weniger Gas als GBBs.

Spring
Bei dieser Art wird durch Körperkraft eine Feder gespannt, die das Projektil durch den Lauf befördert. Springs sind - abgesehen von hochwertigen Scharfschützengewehren und Flinten - die billigsten Airsofts. Für jeden Schuss muss die Waffe von Hand repetiert werden. Die Preise reichen von 15-40 EUR für die Pistolen, bis hin zu 200+ EUR für Sturmgewehre und Scharfschützengewehre.


Airsoft als Sport

Wie bereits angedeutet, ist Airsoft eine reine Freizeitbeschäftigung. Viele interpretieren einen Sport hinein. Es ist kein Sport, aber wohl am ehesten mit Sport zu vergleichen. Grundsätzlich gibt es 2 verschiedene Arten, Airsoft zu spielen: In MilSims, bei denen ein militärischer Konflikt nachgestellt wird, oder ein schnelles Game, dies wird meist auf kleinem Raum gespielt, und es gibt eine Aufgabe am Spielfeld zu lösen. Airsoft wird zu meistens im Team gespielt. In Japan werden ASGs auch für Wettkämpfe, bei denen auf Zielscheiben geschossen wird, eingesetzt. (IPSC)

Ähnlich wie bei dem Paintballsport ist auch hier eine moralische Diskussion entfacht, da Menschen sich gegenseitig mit Schusswaffen beschiessen. Im Gegensatz zu Paintball werden bei Airsoft sogar täuschend echte Kurz- oder Langwaffen eingesetzt, die einen militärischen Charakter dieses Sports schnell suggerieren. Auch wenn es abschliessend nie geklärt werden kann, ob Airsoft nun gewalttätiger ist oder sogar macht als kindliches Räuber und Gendarm-Spielen oder Pfeil und Bogen, kann jedoch festgehalten werden, dass Airsoft ein Sport ist, bei dem keine Herabwürdigung eines Menschen zum Objekt stattfindet. Jeder Spieler ist gleichberechtigt und eine absichtliche Verletzung (im Gegensatz etwa zum Boxen) ist kein Bestandteil des Spiels. Die Waffen bergen nur eine geringe Verletzungsgefahr (bei Verwendung eines obligatorischen Augen- und Ohrenschutzes).

Mittlerweile haben sich auch in Deutschland einige User des Forums für freie Waffen, Co2Air.de, zusammengeschlossen und führen regelmäßig Airsoft-IPSC-Treffen durch. Airsoft IPSC (http://www.airsoft-ipsc.de)



Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Airsoft aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation.