Medizinische Themen

Fruktoseintoleranz

Die sehr seltene hereditäre Fruktoseintoleranz, darf nicht mit der sehr viel häufiger vorkommenden Fruktosemalabsorption verwechselt werden. Fructoseintoleranz ist eine Krankheit bedingt durch eine erblichen Störung des Fruktosestoffwechsels, bei der Fruktose (Fruchtzucker) nicht oder nicht in ausreichenden Mengen abgebaut werden kann. Als Folge ist der Fruchtzuckergehalt in den Zellen mit einer toxischen Wirkung erhöht, der widerum die Verstoffwechselung der Glukose stört und eine Unterzuckerung verursacht.

Es ist zwischen der hereditären (vererbten oder von Geburt an) und der intestinalen Fructoseintoleranz zu unterscheiden. Die intestinale FI kommt häufig (ca. bei 30% der erwachsenen Menschen) vor. Hierbei liegt bei dem Transportprotein GLUT-5 keine oder nur eingeschränkte Aktivität vor. Eigentlich würde die Fructose mit Hilfe von GLUT-5 durch die Dünndarmhaut geschleust werden. Geschieht dies jedoch nicht, wird die Fructose weiter bis in den Dickdarm tranportiert, wo sie dann beim Versuch, verdaut zu werden, Blähungen, dadurch teilweise sehr starke Schmerzen und Durchfall verursacht.


Diese Krankheit kann nicht medikamentös, sondern nur durch eine streng fruktosearme Diät behandelt werden. In einigen Fällen hat sich die FI durch eine strenge fructosearme Diät verbessert.




Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Fruktoseintoleranz aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation.