Heil- & Gewürzpflanzen

Kurkuma

Die Kurkuma oder Kurkume (Curcuma longa), auch Gelber Ingwer, Safran-, Gelb- oder Gilbwurz(el), ist eine aus Südasien stammende Pflanzenart aus der Familie der Ingwergewächse. Sie wird in den Tropen vielfach kultiviert. Das Rhizom ähnelt stark dem des Ingwers, hat jedoch intensiv gelbes Fleisch, das frisch und getrocknet als Gewürz und Farbstoff verwendet wird. Es enthält bis zu fünf Prozent typische ätherische Öle, bis zu drei Prozent des für die gelbe Färbung verantwortlichen Curcumins und wirkt anregend auf die Verdauung.

Beschreibung


Kurkuma ist eine bis zu einem Meter hohe Pflanze, die stark verzweigte, gelbe bis orange, zylindrische, aromatische Rhizome ausbildet, die an den Enden Knollen entwickeln. An 20 bis 45 cm langen Blattstielen entstehen grüne, eiförmig bis elliptische, 30 bis 45 (90) × 15 bis 18 cm große, unbehaarte Blätter, die an der Basis verschmälert und an der Spitze angespitzt sind.

Die meist im August ausgebildeten Blütenstände stehen terminal an Pseudotrieben und bestehen aus einem 12 bis 20 cm langen Blütenstängel und einer 12 bis 18 × 4 bis 9 cm großen, zylindrischen Ähre. Die fertilen Brakteen sind blassgrün, eiförmig bis länglich, 3 bis 5 cm groß, die Spitze ist abgestumpft. Die Brakteen des an der Spitze des Blütenstandes befindlichen Brakteenbüschels sind abgespreizt, zugespitzt, weiß bis grün, manchmal auch rötlich-violett gefärbt.

Den Taschen, die die fertilen Brakteen bilden, sind die Blüten entgegengesetzt. Der weiße, 0,8 bis 1,2 cm lange Kelch ist schwach beflaumt und besteht aus drei ungleichen gezähnten Kelchblättern. Die Krone ist blassgelb, bildet eine bis zu 3 cm lange Röhre. Die Kronlappen sind dreieckig geformt, stark zugespitzt, der mittlere Lappen ist größer als die beiden anderen, meist 1 bis 1,5 cm lang. Die äußeren Staminoden sind kürzer als das Labellum. Dieses ist gelblich, mit einem gelben Band, welches in der Mitte verläuft, verkehrt eiförmig und 1,2 bis 2 cm lang. Die Antheren sind an der Basis bespornt, der Fruchtknoten ist leicht behaart.

Verwendung als Gewürz


Frisch hat der Wurzelstock einen harzigen, leicht brennenden Geschmack, getrocknet schmeckt er mildwürzig und etwas bitter – er wird vor allem gemahlen wegen seiner Färbekraft verwendet, z. B. als wesentlicher Bestandteil von Currypulver. Kurkuma ist dabei wesentlich preiswerter als der ebenfalls stark gelb färbende Safran.

In Indien ist die Verwendung von Kurkuma seit 4000 Jahren belegt. Die Pflanze galt als heilig und gehörte bereits damals zu den wichtigsten Gewürzen. In der traditionellen indischen Heilkunst Ayurveda wird es zu den „heißen“ Gewürzen gerechnet, denen eine reinigende und energiespendende Wirkung zugesprochen wird. Heute ist Indien das weltgrößte Anbauland und verbraucht rund 80 % der Welternte. Während in Indien meistens getrocknetes Kurkuma verwendet wird, ist in Südostasien, z. B. in der thailändischen Küche, die Verwendung der frischen, geriebenen Knolle verbreitet. In der westlichen Küche spielt Kurkuma eine untergeordnete Rolle als Bestandteil von Currypulver, als billiger Safranersatz oder als Farbstoff in der Lebensmittelindustrie, etwa für Senf oder Teigwaren.

Kurkuma sollte dunkel und nicht zu lange gelagert werden, da die Farbe bei Licht schnell verblasst und es an Aroma verliert.

Medizinische Wirkungen


Kurkuma wirkt anregend auf die Magensaftproduktion. Die in einigen Curcuma-Arten enthaltenen gelben Pigmente, allen voran Curcumin, weisen u.a. krebshemmende, antioxidative und entzündungshemmende Wirkungen auf.

In der traditionellen Medizin Indonesiens wird Kurkuma als Hauptbestandteil von Jamu, den traditionellen indonesischen Heilmitteln, gegen eine Vielzahl von Krankheiten, zur allgemeinen Stärkung des Immunsystemes sowie zur Prävention von Infektionen und Erkrankungen der Atemwege eingesetzt. In diesem Zusammenhang wird als Nebenwirkung über eine verstärkte Neigung zu Blutungen berichtet.

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Kurkuma aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation.