Obst & Gemüse

Pflaume

Pflaume

Pflaume ist der Oberbegriff für den Formenkreis der Art Prunus domestica und gehört zur Familie der Rosengewächse (Rosaceae). Die Art ist wohl ein Additionsbastard aus Schlehdorn und Kirschpflaume. In Österreich wird jede Pflaumenart als Zwetschge (mit g) bezeichnet. Die Zwetschge ist dabei eher eierförmig und hat eine ausgeprägte Naht. Das Steinobst wurde um 150 v. Chr. von den Römern aus Kleinasien in den Mittelmeerraum eingeführt. Pflaumen werden auf der ganzen Welt angebaut, ihre Hauptanbaugebiete sind Asien und Europa. In der EU ist Deutschland größter Produzent und gleichzeitig größter Importeur.

Erntezeit:

Mitte Juli bis Oktober

Anbaugebiete:

  • in Deutschland sind Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz mit etwa 71 Prozent der Erntemengen die größten Produzenten von Pflaumen

Wirkung:

  • hilft bei Verdaungsschwierigkeiten
  • das in der Schale enthaltene Anthocyane ist antioxidativ und schützt vor Krebs und Herzinfarkten

Lagerung:

  • haltbar im Kühlschrank bis zu einer Woche
  • Einfrieren: hierzu eignen sich am besten die späten, festfleischigen Sorten, die aufgeschnitten und entsteint tiefgefroren werden

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Pflaume aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation.