Esoterik

Radiästhesie

Radiästhesie (lat. radius, „Strahl“, griech. aisthanomai, „empfinden“) bedeutet Strahlenfühligkeit oder Strahlenempfindlichkeit. Geprägt wurde der Begriff 1930 durch den Geistlichen Abbé Mermet L. Bouly. Der Geistliche verfasste ein Buch darüber, das 1935 unter dem Titel Grundlagen und Praxis der Radiästhesie erschien. Radiästhesie, die sich mit der angenommenen Wirkung sogenannter geopathischer Störzonen auf Menschen, Tiere und Pflanzen beschäftigt wird auch als Geopathologie bezeichnet.

Die Radiästhesie ist eine seit dem 18. Jahrhundert bekannte Pseudowissenschaft, die sich mit der Untersuchung wissenschaftlich nicht belegter „geopathogener“ Störzonen wie Wasseradern und Erdstrahlen mittels Wünschelruten und Pendeln beschäftigt. Diese traditionellen Methoden werden heute durch moderne Verfahren zur Messung elektromagnetischer und ionisierender Strahlung ergänzt (Szintillationszähler zur Messung der Erdstrahlung und 3D-Magnetometern zur Messung des Erdmagnetfeldes).

Die Radiästhesie untersucht im Rahmen ihrer Möglichkeiten:

  • elektromagnetische Felder
  • Gitternetze unbekannter Art der Erde (z.B. Hartmann-Netz, Curry-Netz)
  • radiästhetisch relevante Lagerstätten
  • geologische Verwerfungszonen mit erhöhter ionisierender Strahlung
  • Wasseradern

Kritik

Die Radiästhesie wird von Naturwissenschaftlern abgelehnt, unter anderem aufgrund ihrer geringen Trefferquote unter wissenschaftlichen Bedingungen. Im Doppelblindversuch durchgeführte Untersuchungen zeigten seit Beginn der Diskussionen um Radiästhesie, dass die Ergebnisse von Rutengängern im Durchschnitt nicht über Zufallsergebnissen liegen.


Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Radiästhesie aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation.