Lexikon

Die Lexikon-Suche bietet Wissenswertes rund um die Themen Medizin, Alternative Verfahren, Sport, Esoterik, Ernährung, Getränke sowie Gewürz- und Heilpflanzen.
Bitte geben Sie einen Suchbegriff ein oder stöbern Sie einfach durch die Kategorien.

Suchen:


Das Lexikon nach dem Alphabet

A | B | C | D | E | F | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z


Hackethal, Julius

(* 6. November 1921 in Göttingen; † 17. Oktober 1997 in Bernau am Chiemsee war ein umstrittener Chirurg und Autor vieler standeskritischer Bücher. Er warf seinen Ärztekollegen zahlreiche Kunstfehler vor und forderte eine humane Sterbehilfe. Julius Hackethal sah sich als unbeugsamer Streiter gegen die Borniertheit der etablierten Medizin. mehr...


Hagebutte

Hagebutte

Als Hagebutten (auch Hägen, Hiefe, Hiffen, Hiften, Rosenäpfel, Hetscherl, Hiven, Hetschepetsche) bezeichnet man die Früchte verschiedener Rosenarten. AllgemeinesDie Hagebutte ist eine Sammelfrucht, die viele kleine Nüsse enthält. Das Fruchtfleisch der im Spätherbst geernteten Früchte entsteht aus dem fleischigen Blütenboden, ist süßsauer und reich an Vitaminen, insbesondere Vitamin C (Ascorbinsäure), aber auch Vitamin A, B1 und B2. mehr...


Haggis

Haggis ist eine der bekanntesten Spezialitäten aus der Schottischen Küche. In seinem Gedicht Address to the Haggis lobte Robert Burns dieses schottische Nationalgericht als den „Great Chieftain o' the Puddin-race“ (deutsch etwa: „Großer Häuptling des Pasteten-Stammes“). Allgemeines Haggis besteht aus dem Magen eines Schafes, paunch genannt, der mit Herz, Leber, Lunge, Nierenfett vom Schaf, Zwiebeln und Hafermehl gefüllt wird. mehr...


Halfpipe

Eine Halfpipe ist eine aus Beton, Holz oder Schnee konstruierte Sportanlage in Form einer in der Längsachse halbierten Röhre (von engl. half: halb und pipe: Röhre). Eine Halfpipe im ursprünglichen Sinn besteht aus Transition und Vert. Die Transition ist der runde Teil mit einem Radius von etwa drei Metern und führt zum Vert, dem senkrechten Teil. mehr...


Hallenbad

Ein Hallenbad ist ein in geschlossenen Räumen angelegtes Schwimmbad. Für die Benutzung der Anlagen wird normalerweise eine Gebühr erhoben, wobei diese bei den meisten kommunalen Bädern nicht kostendeckend ist. Einige Hallenbäder sind auch als Erlebnis- oder Wellnessanlagen mit Sauna, Dampfbad, Solarien, Wasserrutschen, künstlichen Tropenlandschaften, Sprungturm, Tauchbecken, Fitnessbereichen und Wellenbecken eingerichtet. mehr...


Hallenfußball

Hallenfußball ist eine in Sporthallen stattfindende Variante des Fußballs. Wesentliche Unterschiede zum Feld-Fußball sind die deutlich kleinere Spielfläche und eine evtl. Bandenbegrenzung. Dadurch wird das Spiel deutlich schneller und torreicher. mehr...


Halloumi

Halloumi oder Challúmi (griechisch Χαλλούμι, türkisch hellim peyniri), ist ein halbfester Käse aus der Milch von Kühen, Schafen oder Ziegen, auch gemischt. Er gilt als Spezialität Zyperns, wo er seit über 2000 Jahren hergestellt wird, stammt aber vermutlich aus der Küche der Beduinen und ist auch in Ländern wie Libanon, Ägypten und Libyen bekannt. mehr...


Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde

Die Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde (kurz HNO-Heilkunde) stellt ein Teilgebiet der Medizin dar, das sich mit Erkrankungen, Verletzungen, Verletzungsfolgen, Fehlbildungen und Funktionsstörungen der Ohren, der oberen Luftwege, der Mundhöhle, des Rachens, des Kehlkopfes, der unteren Luftwege und der Speiseröhre befasst; im weiteren Sinne mit den oben genannten Problemen im gesamten Kopf- und Halsbereich. mehr...


Halva

Halva (Halvas) ist eine Süßwarenspezialität ursprünglich aus Indien und Persien, die aber auch in der Türkei und Griechenland bekannt ist. Die Grundmasse des Halva besteht aus Sesamsamen, Zucker, Honig und Pflanzenöl. Verschiedene Arten von Halva werden durch Einmengen von Erdnüssen, Kakao, Mandeln oder Pistazien erstellt. mehr...


Hämatologie

Hämatologie ist die Lehre von der Physiologie, Pathophysiologie und den Krankheiten des Blutes sowie der blutbildenden Organe. Sie umfasst bösartige Erkrankungen des Blutes, Bildungsstörungen des Knochenmarks, Blutveränderungen durch immunologische Prozesse, Störungen der Blutstillung (hämorrhagische Diathesen) und Übergerinnbarkeit des Blutes (Thrombophilie). mehr...


Hämoglobin

Als Hämoglobin (Hb) bezeichnet man den eisenhaltigen roten Blutfarbstoff in den roten Blutkörperchen (Erythrozyten) der Wirbeltiere (und einiger Molluscen sowie weniger Crustaceen und Insekten) und seine Varianten. Es stellt wie auch das Myoglobin einen wichtigen Sauerstoff-Transporteur im Körper dar. mehr...


Hämophilie

Hämophilie (Bluterkrankheit) ist eine Erbkrankheit bei der die Blutgerinnung gestört ist. Das Blut aus Wunden gerinnt nicht oder nur langsam. Hämophilie tritt hauptsächlich bei Männern auf. Es gibt sechs bekannte Formen der Hämophilie: Hämophilie A (X-Chromosomal-rezessiv erblicher Gerinnungsdefekt): Hiervon sind fast ausschließlich Männer betroffen, da diese nur ein X-Chromosom besitzen, während Frauen davon zwei besitzen. mehr...


Hämorrhagisches Fieber

Hämorrhagische Fieber (gr. haima Blut, ragenai reißen, brechen) sind infektiöse Fiebererkrankungen, die mit Blutungen einhergehen. Sie werden meist verursacht durch Virusinfektionen, weshalb man auch von viralem hämorrhagischen Fieber (VHF) spricht. Die Erreger hämorrhagischer Fieber sind auf allen Kontinenten außer der Antarktis heimisch, meist treten sie jedoch in Afrika, Südamerika oder Südostasien auf. mehr...


Hämostaseologie

Die Hämostaseologie ist die interdisziplinäre Lehre von der Blutgerinnung (gr. aima = Blut und stasis = Zustand). Sie hat in den letzten Jahren einen enormen Wissens- und Bedeutungszuwachs erlebt. Sie ist das Spezialgebiet der Medizin, das sich mit der Hämostase und damit all jenen Faktoren befasst, die zur Beendigung einer Blutung unabdingbar sind bzw. mehr...


Handball

Handball ist eine Sportart, bei der zwei Mannschaften aus je sieben Spielern (sechs Feldspieler und ein Torwart) gegeneinander spielen. Das Ziel des Spiels besteht darin, den Handball in das gegnerische Tor zu werfen und somit ein Tor zu erzielen. Die Mannschaft, die nach Ablauf der Spielzeit, die zweimal 30 Minuten beträgt (bei Jugendmannschaften kürzere Spielzeiten), die meisten Tore erzielt hat, gewinnt. mehr...


Handkäse

Handkäse ist ein hessischer Sauermilchkäse. Der Name und die Größe des Käses stammt von der ursprünglichen Herstellungweise, bei der der Käse mit der Hand geformt wird. Herstellung Es handelt sich um einen Sauermilchkäse, der als Handkäs mit Musik unter anderem in hessischen Apfelweinlokalen gereicht wird. mehr...


Hapkido

Hapkido (oder Hap Ki Do, Hapgido, Habkido, Hap-Ki-Do) ist ein koreanisches Selbstverteidigungsystem, welches hauptsächlich aus Techniken und Prinzipien des japanischen Daito-Ryu Aiki Ju-Jutsu besteht. Einige Stile haben Techniken aus dem Taekwondo (Tritte, Schläge), Judo (Würfe, Fallschule usw.) sowie einige Waffentechniken in ihre Systeme integriert. mehr...


Harnwegsinfekt

Unter einem Harnwegsinfekt versteht man eine durch Krankheitserreger verursachte Infektion der ableitenden Harnwege, die in der Regel einen aufsteigenden (aszendie- renden) Verlauf nimmt und damit von der äußeren Harnröhrenöffnung ausgehend über die Harnröhre (Urethra) zunächst zu einer Blasenentzündung (Zystitis) führt. mehr...


Harzer Käse

Harzer Käse (in Österreich vorwiegend als Quargel bezeichnet - siehe Olmützer Quargel) ist ein Sauermilchkäse, der aus Magerquark (Magermilch) hergestellt wird und nur etwa ein Prozent Fett enthält. Er stammt ursprünglich aus dem Harzvorland südlich von Braunschweig. Seine Laibe sind meistens klein und rund (Handkäse, Taler) oder rollenförmig (Stangenkäse). mehr...


Haselnuss

Haselnuss

Die Gemeine Hasel, auch Haselstrauch oder Haselnussstrauch genannt, ist eine Pflanzenart aus der Familie der Birkengewächse. Sie ist ein meist rund fünf Meter hoch werdender sommergrüner Strauch, der in Europa und Kleinasien heimisch und in Mitteleuropa sehr häufig ist. Bekannt ist sie für ihre essbaren, seit Jahrtausenden vom Menschen genutzten Früchte, die Haselnüsse. mehr...


Hasenpfeffer

Hasenpfeffer ist ein Ragout aus Hasenklein, Stücken vom Hasen wie Läufen, Brust und Hals, Herz und Leber, die sich als Braten nicht eignen. Die Bezeichnung "Pfeffer" bezieht sich auf das Binden der Soße mit Blut. Das Wort "Pfeffer" muss aber hinter der Fleischbezeichnung stehen. Steht es davor ist auch echter Pfeffer gemeint z. mehr...


Hausarzt

Ein Hausarzt ist ein niedergelassener (freiberuflicher) oder ein in einem Medizinischen Versorgungszentrum angestellter Arzt, der für den Patienten meist die erste Anlaufstelle bei medizinischen Problemen ist und nach dem Hausarztmodell sogar sein muss. 37,1 Prozent der Ärzte in Deutschland sind Hausärzte. mehr...


Hautkrebs

Hautkrebs ist ein Oberbegriff für sämtliche bösartigen Veränderungen (Krebs) der Haut. In der Umgangssprache wird er oft gleichgesetzt mit dem malignen Melanom. Je nach der entarteten Zellart kann man aber unterschiedliche Hautkrebstypen unterscheiden. Hautkrebs mit Ursprung im Hautepithel Dieser auch „weißer Hautkrebs“ genannte tritt vor allem bei älteren Menschen auf. mehr...


Havarti

Havarti ist eine pikante dänische Käsesorte aus pasteurisierter Kuhmilch (30 % oder 45 % F. i. Tr.). Er ist eine der bekanntesten dänischen Käsespezialitäten. Benannt wurde dieser Käse nach dem Gutshof der Bäuerin, die ihn Mitte des 19. Jahrhunderts entwickelte. Havarti ist ein Schnittkäse mit unregelmäßiger, kleiner Lochung, ähnlich dem Tilsiter. mehr...


Healthism

Healthism, kaum zu übersetzender Begriff. Er wurde zuerst verwendet von Crawford *, der 1980 eine Ausweitung des Gesundheitsbegriffes auf alle Lebensbereiche und damit eine Überwertigkeit des Gesundheitsdenkens beschrieb. Systematisch wurde der Begriff präzisiert von dem Toxikologen, Epidemiologen und Kritiker der Quacksalberei (zu der er weite Teile der etablierten Medizin rechnete) Petr Skrabanek, Autor des Buches "Torheiten und Trugschlüsse in der Medizin". mehr...


Hebamme

Eine Hebamme (althochdeutsch Hev(i)anna: „Großmutter, die das Neugeborene vom Boden aufhebt“), auch Kindsfrau (regional), ist eine staatlich geprüfte und anerkannte Geburtshelferin. Seit 1987 dürfen in Deutschland auch Männer den Beruf einer Hebamme ausführen; deren offizielle Berufsbezeichnung lautet dann „Entbindungspfleger“. mehr...


Heidelbeere

Heidelbeere

Die Amerikanische Heidelbeere ist eine Beere aus der Gattung der Heidelbeeren und mit der Blaubeere eng verwandt. Ihr natürliches Verbreitungsgebiet ist Nordamerika, wo sie wildwachsend in Mooren und Wäldern vorkommt. VerwertungAmerikanische Heidelbeeren lassen sich wie Blaubeeren sowohl frisch verzehren als auch in der Küche verwerten. mehr...


Heilpraktiker

Heilpraktiker ist eine in Deutschland geschützte Tätigkeitsbezeichnung für Personen, die nach dem deutschen Heilpraktikergesetz von 1939 eine staatliche Erlaubnis besitzen, die Heilkunde auszuüben, ohne über eine ärztliche Approbation zu verfügen. Der Heilpraktiker übt seinen Beruf eigenverantwortlich aus und zählt zu den freien Berufen im Sinne von § 18 Einkommensteuergesetz. mehr...


Heilstein

Als Heilsteine werden anorganische oder fossile Substanzen, vor allem Minerale bezeichnet, die bei Krankheiten angeblich eine heilende Wirkung haben oder das Befinden verbessern sollen. Diese Effekte sollen durch Auflegen auf betroffene Körperteile oder das kurz- oder langfristige Tragen als Schmuck erzielt werden können. mehr...


Helicobacter pylori

Helicobacter pylori ist ein gramnegatives, mikroaerophiles Bakterium, das im menschlichen Magen vorkommt. Heute wird Helicobacter pylori für eine Reihe von Magenkrankheiten (beispielsweise Ulcus: 80% der Magengeschwüre, praktisch alle Zwölffingerdarmgeschwüre) verantwortlich gemacht, bei denen eine verstärkte Sekretion von Magensäure auftritt. mehr...


Hepatische Enzephalopathie

Die Hepatische Enzephalopathie (HE) ist eine Funktionsstörung des Gehirns. Sie entsteht durch den krankhaften Anstieg der Konzentration verschiedener Abbauprodukte und Zellgifte im Körper (z. B. des Ammoniaks, einem Abbauprodukt von Darmbakterien) und ist die Folge einer hochgradigen Erkrankung der Leber (z. mehr...


Heräen

Die Heräen oder Heraien (griechisch Ἡραῖα; Heraia) waren Feierlichkeiten in mehreren Städten des antiken Griechenland, die bis in die Kaiserzeit zu Ehren der Göttin Hera, der Bewahrerin der Ehe und Göttin der Frauen, abgehalten wurden. Am bekanntesten war das Fest in Olympia, das zwischen den Olympischen Spielen wie diese alle vier Jahre stattfand. mehr...


Herpes

Unter Herpes versteht man umgangssprachlich eine Gruppe von Viruserkrankungen, deren Erreger zur Familie der Herpesviren (Herpesviridae = Herpetoviridae) gehören. Der Ausdruck Herpes stammt aus dem Griechischen, und bedeutet eigentlich nur "Kriechen". Erreger Bei den Erregern dieser Erkrankungen handelt es sich um die Herpesviridae oder Herpesviren, also behüllte, doppelsträngige DNA-Viren. mehr...


Herz-Kreislauferkrankung

Der Begriff Herz-Kreislauferkrankung ist nicht einheitlich definiert. Im weitesten Sinne umfasst er sämtliche Krankheiten des Herzens und des Blutkreislaufs, verwendet wird er aber in der Regel für verschiedene Teilmengen davon. In der Epidemiologie und Statistik werden meist diejenigen Krankheiten als Herz-Kreislauferkrankungen bezeichnet, die im Kapitel IX der International Statistical Classification of Diseases and Related Health Problems (ICD) der WHO aufgelistet sind. mehr...


Herz-Lungen-Wiederbelebung

Herz-Lungen-Wiederbelebung mehr...


Herzinfarkt

Der Herzinfarkt oder Myokardinfarkt ist eine akute und lebensbedrohliche Erkrankung des Herzens. Eine in der Humanmedizin gebräuchliche Abkürzung ist AMI (acute myocardial infarction). Es handelt sich um Absterben oder Gewebsuntergang (Infarkt) von Teilen des Herzmuskels (Myokard) auf Grund einer Durchblutungsstörung (Ischämie), die in der Regel länger als 20 Minuten besteht. mehr...


Herzmassage

Herzmassage

Bei der Herzdruckmassage wird das Herz durch Druck auf das Brustbein in Richtung Wirbelsäule gepresst. Dabei erhöht sich der Druck im Brustkorb und Blut wird aus dem Herzen in den Kreislauf ausgeworfen. In der Entlastungsphase füllt sich das Herz erneut mit Blut. Patient flach in Rückenlage auf einer harten Fläche lagern Brustkorb frei machen mit den Zeigefingern das oberen und unteren Ende des Brustbeins ertasten Brustbein mit den Daumen grob geschätzt in Drittel aufgeteilen Der optimale Druckpunkt liegt im oberen Bereich des unteren Brustbeindrittels. mehr...


Herzsport

Herzsport (auch Coronarsport oder Koronarsport genannt) ist eine Rehabilitationsmaßnahme für Patienten mit kardialen Erkrankungen. Nach Abschluss der kardiologischen Behandlung wird zur Wiederherstellung bzw. Optimierung der durch die Erkrankung möglicherweise reduzierten körperlichen Fähigkeiten der Herzsport ärztlich verordnet und von den Krankenkassen je nach Krankheitsbild des Einzelnen finanziell über einen kurzen Zeitraum (1-2 Jahre) oder längere Zeiträume gefördert. mehr...


Hexenschuss

Als Hexenschuss (lumbago) bezeichnet man einen plötzlichen, stechenden Schmerz im Rücken, der durch sensible Eigeninnervation der Lendenwirbelsäule ausgelöst wird. Es handelt sich um einen meist akut einsetzenden, zunächst segmental, meist stechenden Kreuzschmerz ohne Irritation der Ischiaswurzeln, der oft mit Lähmungsgefühl, Zwangshaltung, Bewegungssperre, Hartspann, Dornfortsatzdruckschmerz etc. mehr...


Hijra

Hijra nennt man Menschen, die zu einer festumrissenen indischen Gruppe gehören, die meistens weder eine eindeutig weibliche noch eine eindeutig männliche Geschlechtsidentität haben. Hijras leben meistens in eigenen, recht disziplinierten Gemeinschaften und nicht wie gewöhnliche Frauen in der indischen Gesellschaft. mehr...


Hildebrandt, Regine

Regine Hildebrandt (* 26. April 1941 in Berlin; † 26. November 2001 in Woltersdorf bei Berlin) war eine deutsche Biologin und Politikerin (SPD). Regine Hildebrandt, geb. Radischewski, studierte zwischen 1959 und 1964 Biologie an der Berliner Humboldt-Universität und promovierte 1968. Nach ihrem Abschluss arbeitete sie in der Arzneimittelforschung. mehr...


Himbeere

Himbeere

Die Pflanze ist eine wegen ihrer Früchte beliebte Gartenpflanze. Die durch ihren hohen Vitamingehalt äußerst gesunden Früchte werden häufig roh verzehrt oder beispielsweise als Marmelade, Gelee, Kompott oder Saft vielfältig in der Küche verwendet. Himbeeren reifen nach der Ernte nicht nach, sie zählen zu den nichtklimakterischen Früchten. mehr...


Hippocampus

Der Hippocampus ist ein Bestandteil des Gehirns und zählt zu den evolutionär ältesten Strukturen des Gehirns. Er ist eine zentrale Schaltstation des limbischen Systems. Im Gegensatz zu einem weit verbreiteten Irrtum sieht der Hippocampus beim Menschen eben nicht wie ein Seepferdchen aus, sondern annähernd wie ein Huf. mehr...


Hippotherapie

Die Hippotherapie ist eine Ergänzung zur Physiotherapie, bei der speziell ausgebildete Pferde eingesetzt werden. Bei dieser Form der Krankengymnastik auf neurophysiologischer Basis wird das Reitpferd als Medium verwendet, um Bewegungsimpulse auf das Becken des Menschen zu übertragen. Dabei sitzt der Patient meist in der Gangart Schritt auf dem Pferderücken. mehr...


Hirschfeld, Magnus

Magnus Hirschfeld (* 14. Mai 1868 in Kolberg, heute Kołobrzeg; † 14. Mai 1935 in Nizza) war deutscher Arzt, Sexualforscher und Vordenker der Homosexuellen-Bewegung. Hirschfeld befürwortete eine Geburtenkontrolle und sprach sich gegen die strafrechtliche Verfolgung der Homosexualität aus. mehr...


Hirschhornsalz

Hirschhornsalz ist ein Backtriebmittel (Lebensmittelzusatzstoff E 503) und besteht hauptsächlich aus Ammoniumhydrogencarbonat (E 503ii) NH4HCO3 (2 Teile) neben Ammoniumcarbonat (E 503i) (NH4)2CO3 (1 Teil) und etwas Ammoniumcarbamat NH4CO2NH2. Eigenschaften und Verwendung Beim Erhitzen zerfallen alle Bestandteile in Kohlendioxid, Ammoniak und teilweise Wasser. mehr...


Hitzeschaden

Hitzeschaden

Als Hitzeschaden wird in der Medizin eine Gesundheitsstörung bezeichnet, die durch eine für längere Zeit erhöhte Umgebungstemperatur bedingt ist. Als Folge treten oft Kreislaufprobleme auf, Hitzetod ist möglich. Sonnenstich Ein Sonnenstich (Insolation, Heliosis) entsteht durch lang andauernde direkte Sonneneinstrahlung auf den Kopf und Nackenbereich. mehr...


HIV

Das Humane Immundefizienz-Virus (HIV, engl.: Human immunodeficiency virus) – auch Menschliches Immunschwäche-Virus – ist ein Virus, das zur Familie der Retroviren und zur Gattung der Lentiviren gehört. Eine Ansteckung führt nach einer unterschiedlich langen, meist mehrjährigen Inkubationsphase zu Aids (acquired immunodeficiency syndrome, erworbenes Immundefektsyndrom), einer derzeit noch unheilbaren Immunschwächekrankheit. mehr...


HLW

Herz-Lungen-Wiederbelebung (> siehe Herzmassage) mehr...


HNO

mehr...


Hobelkäse

Als Hobelkäse wird ein mindestens zwei Jahre gelagerter Berner Alpkäse bezeichnet. Dieser Extrahartkäse wird ausschliesslich auf den über 500 Berner Alpen hergestellt. Die Milch der Kühe ist durch die Alpenkräuter nicht nur besonders würzig, sondern enthält auch einen grossen Anteil an mehrfach ungesättigten Fettsäuren. mehr...


Hockey

Hockey (altfranzös. hoquet, „Schäferstock“) ist ein mit Hockeyschlägern auszuführendes Torspiel. Ausgehend vom traditionellen Hockey haben sich weitere Sportarten gebildet, von denen Feldhockey und Eishockey die bekanntesten und eigenständigsten sind. Im Deutschen ist mit „Hockey“ meistens Feldhockey gemeint. mehr...


Höhentraining

Leistungssportler (hauptsächlich Ausdauersportler) betreiben gelegentlich Höhentraining um so die Zahl ihre roten Blutkörpercher (Erythrozyten) zu erhöhen, mit EPO kann man ein ähnliches Ziel erreichen. Mit den erhöhten Blutkörperzahl werden gezielt vermehrt um mehr Sauerstoff aufnehmen zu können. mehr...


Hokkaidokürbis

Der Hokkaidokürbis (Cucurbita maxima maxima convar. hubbardiana) ist eine von der japanischen Insel Hokkaidō stammende kleine Varietät des Riesenkürbis. Er ist ein breitrunder, orangeroter oder dunkelgrüner Speisekürbis mit einem Gewicht von etwa 1 bis 2 Kilogramm, dessen dünne Schale anders als bei den meisten übrigen Kürbissorten beim Kochen weich wird und mitverzehrt werden kann. mehr...


Holunder

Holunder

Der Schwarze Holunder (Sambucus nigra), auch bekannt als Holderbusch oder Holler, ist ein Strauch aus der Gattung Holunder (Sambucus). BeschreibungIm August und September beginnen die anfangs roten, später schwarzen Vitamin-C- und Kalium-reichen, ungefähr sechs Millimeter großen „Beeren“ (eigentlich Steinfrüchte) zu reifen, mit jeweils drei Samen und burgunderrotem Saft, der aus Textilien kaum auswaschbar ist. mehr...


Homöopathie

Die Homöopathie [homøopatiː] (etymologisch von griech. homoios = ähnlich, pathos = Leiden, also ähnliches Leiden) ist eine sehr kontrovers diskutierte sogenannte "alternative Heilmethode", die nach dem Grundsatz Ähnliches werde durch Ähnliches geheilt Krankheiten mit stark verdünnten (potenzierten) Substanzen, die der Krankheit ähnliche Symptome hervorrufen, zu heilen versucht. mehr...


Hopfen

Hopfen (botanisch Humulus) ist eine Pflanzengattung aus der Familie der Hanfgewächse. Alle Arten von Hopfen sind schnellwachsende Kletterpflanzen, die sich im Uhrzeigersinn winden und in der nördlichen Hemisphäre vorkommen. Arten Die Gattung enthält die Arten:Der Echte Hopfen (bot. Humulus lupulus L. mehr...


Horchata

Der Begriff Horchata [ɔrˈʧata] wird im spanischen Sprachgebrauch im weiteren Sinne für alle Erfrischungsgetränke verwendet, die auf zerstampften, zerdrückten Früchten, Nüssen oder Samen basieren. Der Begriff horchata wird im lokalen spanischen Sprachgebrauch folgendermaßen verwendet:in Spanien für die Horchata de Chufa. mehr...


Horchata de Chufa

Die Horchata de Chufa (spanisch [ɔɾˈʧata ðe ˈʧufa], auch Erdmandelmilch) ist ein Erfrischungsgetränk aus Erdmandeln, das aus der Region Valencia stammt. Eine Legende besagt, dass der Name Horchata aus der Zeit der Eroberung von Valencia durch Jakob I. (Aragón) (1238) stamme. mehr...


Hormon

Ein Hormon (griechisch ορμόνη, von horman, hormanus - in Bewegung setzen/aufwecken) ist ein biochemischer Botenstoff. Hormone übermitteln innerhalb eines Lebewesens Informationen von einem Organ zum anderen oder von einem Gewebe zum anderen. Im Gegensatz zur hohen Geschwindigkeit bei der durch Nerven vermittelten Information können von der Hormonausschüttung bis zu ihrer Wirkung einige Sekunden (z. mehr...


Hornussen

Hornussen ist eine Schweizer Mannschaftssportart, die hauptsächlich in den Mittellandkantonen Bern, Solothurn und Aargau betrieben wird. Das Hornussen wird zusammen mit dem Schwingen und dem Steinstossen zu den Schweizer "Nationalsportarten" gezählt. Der Sport wird ausser in der Schweiz noch in Deutschland (Gesellschaften in Münnerstadt und Grossrinderfeld) sowie von Schweizer Auswanderern in Südafrika betrieben. mehr...


Hospitalismus

Unter dem Hospitalismus versteht man insbesondere alle negativen Begleitfolgen eines längeren Krankenhaus- oder Heimaufenthalts. Es gibt zwei Arten des Hospitalismus. Infektiöser HospitalismusDer Begriff beschreibt die Möglichkeit einer Infektion innerhalb eines Krankenhauses oder Heimes mit Bakterien oder Viren. mehr...


Hufeland, Christoph Wilhelm

Christoph Wilhelm Hufeland (* 12. August 1762 in Bad Langensalza; † 25. August 1836 in Berlin) war ein deutscher Arzt und ein Begründer der Makrobiotik. Nach seinem Medizinstudium in Jena und Göttingen arbeitete er von 1783 an in der väterlichen Praxis in Weimar, die er später übernahm und bis 1801 führte. mehr...


Humangenetik

Die Humangenetik ist ein Teilgebiet der Genetik. Diese beschäftigt sich speziell mit dem Erbgut des Menschen. Die Humangenetik ist eine interdisziplinäre Wissenschaft, welche medizinische Diagnostik mit molekularbiologischer Forschung und Methodik verknüpft. Einteilung humangenetischer Methodik: Zytogenetik: Untersuchung der Chromosomen des Menschen mittels (Fluoreszenz-)Mikroskopie. mehr...


Hummus

Hummus (andere Schreibweisen: Humus, Hommos, Hommus, Houmus, Hoummous) ist eine orientalische Spezialität, die aus pürierten Kichererbsen, Sesam-Mus (Tahina), Olivenöl, Zitronensaft, Salz und Gewürzen wie Knoblauch, Petersilie, (Chili) und Kreuzkümmel hergestellt wird. Die Kichererbsen werden dazu eingeweicht und gekocht, bis sie sich leicht zu einem Brei pürieren lassen; Letzterer wird mit Tahina, Olivenöl und Zitronensaft verdünnt, so dass eine cremige Konsistenz entsteht. mehr...


Humoralpathologie

Die zwischenzeitlich veraltete Humoralpathologie oder Viersäftelehre wurde von den Hippokratikern in ihrer Schrift Über die Natur des Menschen (um 400 v. Chr.) ausgehend von der Elementenlehre des Empedokles (490-430 v. Chr.) als Krankheitskonzept entwickelt und niedergeschrieben. Die vier Säfte sind Blut, Schleim, schwarze Galle und gelbe Galle. mehr...


Hundetherapie

Hundetherapie ist eine komplementäre Therapieform der Psychotherapie. Dabei werden Patienten zielgerichtet mit ausgebildeten Therapiehunden konfrontiert. Haupteinsatzgebiete sind die hundegestützte Psychodiagnostik, die Verhaltenstherapie, die systemische Therapie, sowie die Psychoanalyse. Bei der hundegestützten Therapie/Hundetherapie wird der ausgebildete Therapiehund als Medium verwendet, um gezielt diagnostische Ideen zu erlangen, oder Verhaltensweisen zu trainieren. mehr...


Hunzukuc

Die Hunzukuc (oftmals falsch als Hunza bezeichnet) sind die im Karakorum-Gebiet ansässigen Bewohner des Hunzatals (Pakistan), bestehend aus – je nach Quelle – geschätzten 15.000 bis 80.000 Menschen. Húnzukuc, Hunzukuts oder Hunzakuts (je nach Tranliteration) ist der Plural von Húnzo, was in Burushaski "Bewohner von Hunza" bedeutet. mehr...


Hurling

Hurling ist ein Mannschaftsspiel keltischen Ursprungs. Hauptsächlich wird es in Irland gespielt und gilt als der schnellste Mannschaftssport der Welt. Es gibt Parallelen zum schottischen Shinty. Bei Frauenmannschaften wird es Camogie genannt. Das SpielDas Hauptziel des Spieles ist es, mehr Punkte als die gegnerische Mannschaft zu bekommen, indem man einen kleinen, harten Ball (Sliotar) ins gegnerische Tor schießt. mehr...


Husten

Husten (lat. Tussis) ist das willkürliche oder aufgrund eines Hustenreizes über den Hustenreflex ausgelöste unwillkürliche, explosionsartige Ausstoßen von Luft, die dabei die Stimmritze mit öffnet, wobei die durch den Hustenreiz ausgestoßene Luft eine Geschwindigkeit von bis zu 480 Kilometer pro Stunde erreichen kann. mehr...


Huter, Carl

Carl Huter (geboren 9. Oktober 1861 in Heinde, † 4. Dezember 1912 in Dresden) entwickelte eine Lehre aus Physiognomik und Phrenologie. Jugend und Studienzeit Carl Huter wurde am 9.Oktober 1861 in Heinde bei Hildesheim als ältester Sohn des Wasserbaumeisters Conrad Heinrich Huter geboren. mehr...


Hygiene

Die Hygiene ist die Lehre von der Verhütung von Infektionskrankheiten und der diesbezüglichen Erhaltung und Festigung der Gesundheit bzw. in der Alltagssprache auch Sauberkeit. Etymologie Das Wort Hygiene kommt aus dem Griechischen: υγιεινή [τέχνη] (hygieiné [téchne]) und bedeutet „gesund[e Kunst]“. mehr...


Hymen

Der Hymen (von Hymenaios, griechischer Gott der Ehe), gleichermaßen aber auch das Hymen oder Jungfernhäutchen, ist eine dünne Membran, die die Vaginalöffnung teilweise überdeckt. Entwicklung In den frühen Stadien der fetalen Entwicklung weist die weibliche Vagina keinerlei Öffnung auf. Der Hymen entwickelt sich aus der dünnen Gewebeschicht, die die Vagina vom Sinus urogenitalis trennt, stammt ebenso wie der untere Anteil der Vagina von den Sinovaginal- höckern ab und besteht aus Zellen des Sinus wie der Vagina. mehr...


Hyperaktivität

Hyperaktivität ist ein von Betroffenen nicht hinreichend kontrollierbares, überaktives Verhalten. Ausgehend von innerer Ruhelosigkeit, manifestiert sie sich in der Regel in Form von motorischer Unruhe und "überschießenden Reaktionen". Hyperaktivität ist symptomatisch für diverse psychische Störungen (z. mehr...


Hyperglykämisches Koma

Das diabetische Koma ist eine Bewusstlosigkeit, welche durch absoluten oder relativen Insulinmangel ausgelöst werden kann. Ein Koma ist eine lebensgefährliche Situation und bedarf sofortiger stationärer Krankenhaus-Behandlung. In etwa 25% der Fälle handelt es sich um einen neu entdeckten Diabetes mellitus. mehr...


Hypersexualität

Als Hypersexualität wird in der Medizin und Sexualwissenschaft ein gesteigertes sexuelles Verlangen bzw. sexuell motiviertes Handeln bezeichnet. Dieses Verlangen bzw. Verhalten kann sich in übermäßiger Masturbation, übermäßigen Sexualkontakten (Promiskuität) bis hin zum von manchen Therapeuten konstatierten suchtmäßigen Sexualverhalten manifestieren. mehr...


Hypertonie

Hypertonie (auch: Hypertonus, Hypertension) ist der medizinische Fachausdruck für Bluthochdruck. Das Gegenteil, also ein Blutdruck unterhalb der Norm, wird als Hypotonie bezeichnet. Es gibt Erkrankungen mit erhöhtem Druck in allen wichtigen Gefäßgebieten des Körpers:Arterielle Hypertonie: Hochdruck im Körperkreislauf, d. mehr...


Hyperventilation

Hyperventilation steht für die willentliche oder unwillentliche Beschleunigung und/oder Vertiefung der Atmung über den Körperbedarf hinaus. Ursachen Außer zugrundeliegenden inneren Krankheiten kann auch psychischer Stress unbewusst zur Hyperventilation führen. Bei Pop-Konzerten geraten häufig aufgeregte Fans in die Hyperventilation. mehr...


Hypnose

Als Hypnose (von Hypnos Ὕπνος, dem griechischen Gott des Schlafes) werden bezeichnet: das Verfahren zum Erreichen einer hypnotischen Trance (Trance ist gekennzeichnet durch vorübergehend geänderte Aufmerksamkeit und meist tiefe Entspannung). Man spricht auch von hypnotischer Induktion und Hypnose im engeren Sinne. mehr...


Hypogalaktie

Hypogalaktie bedeutet, dass die Brust der Mutter nicht ausreichend oder keine Milch für den Säugling produziert. Nur bei 3-5% der stillenden Frauen liegen für die Hypogalaktie biologische Ursachen vor. Die meisten Fälle von scheinbarer Hypogalaktie hängen mit falschem Stillmanagement zusammen. Meist wird der Säugling zu selten angelegt. mehr...


Hypophyse

Die Hypophyse (griechisch υπόφυσις (hypóphysis), „das unten anhängende Gewächs“) ist eine Hormondrüse, der eine zentrale übergeordnete Rolle bei der Regulation des endokrinen Systems im Körper zukommt. Die Hypophyse liegt in Höhe der Nase mitten im Kopf und sitzt auf einem Knochenteil der Schädelbasis, der „Türkensattel“ (lateinisch-anatomisch Sella turcica) genannt wird. mehr...


Hypothalamus

Der Hypothalamus liegt im Zwischenhirn und wird vom Chiasma opticum eingebunden. Nach medial wird er vom 3. Ventrikel und nach kranial vom Thalamus begrenzt. Das Infundibulum verbindet den Hypothalamus mit der Hypophyse. Funktion Der Hypothalamus ist das wohl wichtigste Steuerzentrum des Vegetativen Systems, das selbst aus verschiedensten homöostatischen Regelkreisen besteht. mehr...


Hysterie

Der Name Hysterie (von griechisch hystera: Gebärmutter) beschreibt eine neurotische Störung. Die Bezeichnung "Hysterie" ist als Fachbegriff veraltet und wurde inzwischen durch die Bezeichnung Histrionische Persönlichkeitsstörung (HPS) (von lat. histrio: Schauspieler) ersetzt. Symptome Traditionell wird die Hysterie entweder durch ein vielfältiges körperliches Beschwerdebild ohne organische Grundlage charakterisiert, z. mehr...


Das Lexikon nach dem Alphabet

A | B | C | D | E | F | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z