Lexikon

Die Lexikon-Suche bietet Wissenswertes rund um die Themen Medizin, Alternative Verfahren, Sport, Esoterik, Ernährung, Getränke sowie Gewürz- und Heilpflanzen.
Bitte geben Sie einen Suchbegriff ein oder stöbern Sie einfach durch die Kategorien.

Suchen:


Das Lexikon nach dem Alphabet

A | B | C | D | E | F | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z


Pädaudiologie

Die Pädaudiologie ist sowohl ein Teilgebiet der Audiologie (der Wissenschaft des Hörens) als auch ein Gebiet der Medizin. Es handelt sich dabei um die Wissenschaft von Hörstörungen (des Hörens) und der Auditiven Wahrnehmung im Kindesalter. Die Pädaudiologie bildet zusammen mit der Phoniatrie die Grundlage des Facharztes für Sprach-, Stimm-, und kindliche Hörstörungen. mehr...


Paintball

Paintball ist ein Mannschaftssport, bei dem Gegenspieler mit Farbkugeln markiert werden. Markierte Spieler müssen das Spielfeld verlassen. Paintball bekommt seinen Namen durch die verwendete Farbmunition, die aus mit Lebensmittelfarbe gefüllten Gelatinekugeln des Kalibers.68 (0,68 Inch Durchmesser, d. mehr...


Pall Mall

Pall Mall (gesprochen pell-mell bzw. pol-mol (US)) oder palle maille war ein Ballspiel, das im 16. und 17. Jahrhundert gespielt wurde und ein Vorläufer des Krocket war. Der Name stammt vom italienischen pallamaglio, was wörtlich übersetzt "Ball-Holzhammer" bedeutet. Es wurde auf einer langen Bahn gespielt, an deren Ende ein eiserner Reifen über dem Boden aufgehängt war. mehr...


palliativ

Palliation (palliative Behandlung oder Betreuung) ist der Fachausdruck für eine lindernde Behandlung im Gegensatz zur kurativen (heilenden) Behandlung. Der Begriff leitet sich vom lateinischen pallium (Mantel) her. Zur palliativen Betreuung gehören die Palliativmedizin, die palliative Pflege und die psychosoziale und seelsorgerliche Betreuung. mehr...


Palmkohl

Der Palmkohl (Brassica oleracea var. palmifolia) ist eine Varietät des Gemüsekohls und gehört zur Familie der Kreuzblütengewächse (Brassicaceae). Als Palmkohl werden auch die Herzen der Triebspitzen (Palmherzen) von Palmen bezeichnet die aus Vegetationspunkt und noch nicht entfalteten Blättern bestehen. mehr...


Pampelmuse

Pampelmuse

Die Pampelmuse, auch Riesenorange, Adamsapfel oder Pumelo, ist die größte der Zitrusfrüchte. Was im Handel und umgangssprachlich als Pampelmuse bezeichnet wird, ist zumeist eine Grapefruit, die aus einer Kreuzung der Pampelmuse mit einer Orange entstanden ist. Zunehmend verdrängt der Begriff „Grapefruit“ im deutschen Sprachraum den Namen „Pampelmuse“. mehr...


Panch Phoron

Panch Phoron ist eine klassische traditionelle nordindische Gewürzmischung. Sie besteht aus 5 verschiedenen Gewürzen zu gleichen Teilen: braune Senfsaat, Nigella (Echter Schwarzkümmel), Fenchelsamen, Kreuzkümmel (Cumin) und Bockshornkleesamen. Diese Gewürzmischung - auch bengalische Fünf-Gewürze-Mischung genannt - ist von milder Schärfe und ideal zum Würzen von Gemüse, Huhn und Fisch. mehr...


Panir

Panir (Hindi, m., पनीर, panīr, engl.: paneer) ist ein einfacher indischer Frischkäse mit krümeliger bis schnittfester Konsistenz. Er ähnelt gepresstem Ricotta-Käse, ist allerdings etwas trockener und nicht gesalzen. In gekochten Gerichten hat er die Konsistenz von Tofu. mehr...


Pankration

Das Pankration (griechisch Allkampf, Gesamtkampf) bezeichnet eine Kampfsportart bei den altgriechischen Festspielen, die erstmalig 648 v. Chr. bei den Olympischen Spielen nachweisbar ist. Die Griechen glaubten, dass Pankration von Theseus gegründet wurde. Das Pankration war eine Verbindung von Ringen und Boxen (Pygme), wobei im Gegensatz zum Boxen mit bloßen Händen (ohne Nutzung von Bandagen) gekämpft wurde. mehr...


Pankreatitis

Pankreatitis ist eine Entzündung der Bauchspeicheldrüse (Pankreas), die akut oder chronisch verlaufen kann. In den meisten Fällen entsteht die Pankreatitis durch eine Aktivierung von Pankreas-Enzymen innerhalb des Organs. Da es die Aufgabe dieser Enzyme ist, Eiweiße und Fette zu verdauen, beginnt eine Selbstverdauung des Organs. mehr...


Papadam

Ein Papadam, Papad oder Papar ist ein sehr dünner frittierter Fladen aus Linsenmehl. Papadams sind sehr knusprig und werden in der indischen Küche als Beilage zu Currys oder als Snack angeboten. Der Teig wird aus Linsenmehl oder einer Mischung aus Linsenmehl und Reismehl hergestellt. Es gibt auch Variationen aus Kichererbsenmehl. mehr...


Papau

Papau

Die Dreilappige Papau (Asimina triloba) ist eine in Nordamerika heimische Pflanzenart aus der Gattung der Papau (Asimina) in der Familie der Annonengewächse (Annonaceae). Im Englischen wird diese Art, wie auch die ganze Gattung, „Pawpaw“ genannt. Die Früchte sind essbar, sie gilt aber auch in ihrem Heimatland noch immer eher als Wildobst oder „rare fruit“. mehr...


Papaya

Papaya

Papaya, auch Melonenbaum oder Papayabaum genannt, ist ein tropischer Baum, der zur Familie der Melonenbaum- gewächse gezählt wird. Der Baum stammt ursprünglich aus dem Tiefland und Küstenregionen des tropischen Amerikas, sein Name aus der Sprache der Arawak-Indianer. FruchtDie Frucht wird länglich-oval etwa 15-45 cm im Längsschnitt und 10 bis 30 cm im Durchmesser groß und kann ein Gewicht von 3 bis 6 kg erreichen. mehr...


Papillom

Ein Papillom ist ein benigner, epithelialer Tumor plattenepithelialer Differenzierung. Grundsätzlich kann es an allen plattenepithelialen Schleimhäuten vorkommen. Sehr häufig tritt es in der Mundhöhle an Gaumen, Uvula, Wange, Zunge etc. auf. Beschreibung Das Papillom hat ein blumenkohlartiges Aussehen und kann bis zu 1 cm groß werden. mehr...


Paprika

Die Gattung Paprika (Capsicum) gehört zur Familie der Nachtschattengewächse (Solanaceae). Es gibt viele verwandte Kulturpflanzenarten, wie z.B. Kartoffeln (Solanum tuberosum), Tomaten (Solanum lycopersicum), Auberginen (Solanum melongena) und auch alle Tabakarten (Nicotiana). Es wird sowohl die Pflanze als auch die Frucht als Paprika bezeichnet, vor allem für die Frucht gibt es noch weitere Namen, die Unterschiede in Schärfe, Größe und auch Farbe kennzeichnen. mehr...


Paprika

Die Gattung Paprika (Capsicum) gehört zur Familie der Nachtschattengewächse (Solanaceae). Es gibt viele verwandte Kulturpflanzenarten, wie z.B. Kartoffeln (Solanum tuberosum), Tomaten (Solanum lycopersicum), Auberginen (Solanum melongena) und auch alle Tabakarten (Nicotiana). Es wird sowohl die Pflanze als auch die Frucht als Paprika bezeichnet, vor allem für die Frucht gibt es noch weitere Namen, die Unterschiede in Schärfe, Größe und auch Farbe kennzeichnen. mehr...


Paradieskörner

Paradieskörner, auch Guineapfeffer, Malagettapfeffer oder Meleguetapfeffer genannt, sind die getrockneten Samen einer in Westafrika beheimateten Pflanzenart (Aframomum melegueta), die zur Familie der Ingwergewächse (Zingiberaceae) innerhalb der Einkeimblättrigen Pflanzen gehört. Beschreibung Die Paradieskörner-Pflanze ist eine mehrjährige krautige Pflanze mit einem für Ingwergewächse typischen Habitus mit einem Rhizom. mehr...


Paragliding

Die Luftsportart Paragliding oder Gleitschirmfliegen bezeichnet das Gleitsegeln mit einem Gleitschirm. Der Pilot sitzt dabei in einem Gurtzeug unter dem Gleitschirm und ist mit diesem durch Leinen verbunden. Die oft synonym verwendeten Begriffe Gleitsegeln, Gleitsegelfliegen oder Paragleiten (abgeleitet von engl. mehr...


Paraguay-Jaborandi

Der Paraguay-Jaborandi (Pilocarpus pennatifolius), auch Rutakraut genannt, ist eine in Südamerika heimische Pflanzenart aus der Gattung der Jaborandis (Pilocarpus) in der Familie der Rautengewächse (Rutaceae). Beschreibung Der Paraguay-Jaborandi wächst als bis zu 3 Meter hoher Strauch. Die Rinde ist graubraun. mehr...


Paranuss

Die Paranuss (auch Amazonasmandel) ist ein großer keilförmiger Fruchtkern, benannt nach dem brasilianischen Bundesstaat Pará. Die 10 bis 40 hartschaligen Samen (im Idealfall 25) befinden sich in einer rundlichen, ebenfalls hartschaligen, Kapselfrucht mit etwa 30 cm Durchmesser und etwa 3 kg Gewicht. mehr...


Parasitologie

Die Parasitologie ist ein Teilgebiet der Ökologie, das sich mit den Lebens- und Umweltverhältnissen von Parasiten und ihren Wirten, aber auch mit Bekämpfungs- und Ausrottungsmaßnahmen befasst. Als medizinische Parasitologie beschäftigt sie sich auch mit den parasitären Erkrankungen, deren Prophylaxe, Diagnostik und Therapie. mehr...


Paratyphus

Als Paratyphus bezeichnet man ein abgeschwächtes Krankheitsbild des Typhus, bei dem der Erreger nicht Salmonella typhi sondern Salmonella enterica (Serotyp Paratyphi A, B, oder C) ist. A und C kommen überwiegend in wärmeren Klimazonen vor, während B weltweit verbreitet ist. Paratyphus ist eine zyklische Allgemeininfektion. mehr...


Parenterale Ernährung

Unter einer parenteralen Ernährung versteht man in der Medizin eine Ernährung unter Umgehung des Magendarmtraktes. Die Ernährung erfolgt dabei in der Regel über eine Vene. Da die Lösungen höherkonzentriert sind als das Blut, müssen sie auf Dauer über einen ZVK (zentralvenösen Venenkatheter) zugeführt werden. mehr...


Parmigiano-Reggiano

Parmesankäse, von italienisch Parmigiano, bezeichnet einen besonders zum Reiben als Würzkäse geeigneten Hartkäse aus Kuhmilch. Der namensgebende Extrahartkäse Parmigiano-Reggiano ist seit 30. Oktober 1955 mit dem DOP-Siegel geschützt, seit 12. Juni 1996 EU-weit als g.U./PDO-Produkt, er hat mindestens 32% Fett i. mehr...


Parodontologie

Parodontologie ist die Lehre vom Zahnhalteapparat. Der Zahnhalteapparat besteht aus der Gingiva (Zahnfleisch), dem Wurzelzement, der Wurzelhaut, kollagenen Fasern (den sogenannten Sharpeyschen Fasern) und dem Zahnfach. Aufgaben des Parodontologen sind die Prävention, Behandlung und Nachsorge von Zahnbetterkrankungen. mehr...


Pasteurisierung

Pasteurisierung oder Pasteurisation bezeichnet die kurzzeitige Erhitzung von Substanzen auf 60 bis 90 Grad Celsius zur Abtötung von Mikroorganismen. Das Verfahren wurde benannt nach dem französischen Chemiker Louis Pasteur. Dieser hatte erkannt, dass durch kurzzeitiges Erhitzen von Lebensmitteln und anderen Stoffen die meisten der darin enthaltenen Mikroorganismen abgetötet werden, ohne dass das Produkt dadurch seine Eigenschaften wesentlich verändert. mehr...


Pastinaken

Die Pastinaken (Pastinaca) bilden eine Gattung in der Familie der Doldenblütler (Apiaceae) mit 14 Arten in Europa und im westlichen Asien. In Mitteleuropa heimisch ist nur die formenreiche Echte Pastinake (Pastinaca sativa), auch Hammelmöhre, Hirschmöhre, Moorwurzel oder Welsche Petersilie genannt. mehr...


Pastis

Pastis (aus dem Provenzalischen für Mischung) ist eine Spirituose aus Anis mit Ursprung in Frankreich und enthält typischerweise 40 bis 45 Volumenprozent Alkohol. Grundzutat war ursprünglich Anis. Heute wird meist der aus China und Vietnam stammende Sternanis verwendet. Weitere Zutaten sind Zucker, Fenchelsamen, Süßholzwurzeln, verschiedene andere Kräuter, Wasser und Alkohol. mehr...


pathogen

Pathogen (griechisch pathos = Krankheit, gemein = entstehen) bezeichnet die Eigenschaft eines belebten Objekts, als Krankheitserreger zu fungieren. Den Menschen betreffende Krankheitserreger werden als humanpathogen bezeichnet. Darunter fallen beispielsweise bestimmte Viren wie das HIV (AIDS) oder verschiedene Influenza-Viren (Grippe), Bakterien wie beispielsweise Borrelia burgdorferi (Borreliose) oder das Cholerabakterium (Vibrio cholerae). mehr...


Pathologie

Die Pathologie bezeichnet als Grundlagenfach der Medizin die Lehre von den abnormen und krankhaften Vorgängen und Zuständen von Lebewesen und deren Ursachen. Kurz ist Pathologie die Krankheitslehre und Krankheitsforschung. Die Pathologie ist eng verwandt mit der Anatomie, der Pathophysiologie und der Zytologie. mehr...


Patient

Ein Patient ist ein Mensch, der an einer Krankheit oder an den Folgen eines Unfalls leidet und sich deshalb behandelt wird. Das Wort entstammt dem Lateinischen (pati: erleiden, erdulden; passio: das Leiden) und bedeutet demnach der Leidende / Erduldende. In einigen psychotherapeutischen und sozialen Behandlungsverhältnissen wird der Begriff des Klienten (lat. mehr...


Patisson

Patisson (Cucurbita pepo var. patisoniana) ist wie auch die Zucchini, eine Varietät des Gartenkürbis aus der Familie der Kürbisgewächse. Der Patisson ist ein Gemüsekürbis mit einer charakteristischen, linsenförmig abgeplatteten Form. Er ist grün, gelb oder weiß gefärbt, es gibt auch Sorten mit grünen Streifen oder gelb und grün geteilten Früchten. mehr...


Patjuk

Patjuk (팥죽 [pʰatcʼuk]: wörtlich 'Adzukibohnen-suppe') ist ein traditionelles koreanisches Gericht aus Rote Bohnen und Klebreis. Das Gericht wird an dem Tag gegessen, an dem der Tag am kürzesten ist, also an der Wintersonnenwende. Nach dem Mondkalender ist dieser Tag am 22/23 Dezember und wird Dongji (동지 [toŋʝi]: wörtlich 'Eintritt des Winters') genannt. mehr...


Pawlow, Iwan Petrowitsch

Iwan Petrowitsch Pawlow (russisch Иван Петрович Павлов; * 14. September/26. September 1849 in Rjasan; † 27. Februar 1936 in Leningrad) war ein russischer Mediziner und Physiologe. Er erhielt 1904 den Nobelpreis für Medizin für seine Arbeiten über die Verdauungsdrüsen. mehr...


PC-Muskel

Der Musculus pubococcygeus (lat. „Scham-Schwanz-Muskel“, augespr. pubokogzygäus) – kurz auch PC – ist einer der Muskeln, die die männlichen und weiblichen Geschlechtsorgane im Bereich des Beckenbodens umgeben. Er ist ein Teil des Musculus levator ani. Die Position des PC kann leicht erkannt werden, denn es handelt sich dabei um jenen Muskel, mit dem das Wasserlassen unterbrochen werden kann. mehr...


Pecorino

Pecorino (von ital. pecora: Schaf) ist ein italienischer Käse aus Schafmilch mit 48 % Fett i. Tr. und geschützter Ursprungsbezeichnung – g.U. Es handelt sich dabei um eine Sammelbezeichnung für verschiedene Schafmilchkäse, jede Region Italiens kennt eigene Varianten davon, einige davon sind sehr alt. mehr...


Pekannuss

Die Pekannuss ist eine nordamerikanische Baumart aus der Familie der Walnussgewächse, die die gleichnamigen Früchte liefert. BeschreibungDie Frucht ähnelt einer Walnuss, ist aber länglicher und milder im Geschmack. Es handelt sich im biologischen Sinne nicht um eine Nuss, sondern um eine Steinfrucht, deren Fruchtfleisch jedoch nicht gegessen wird. mehr...


Pelmeni

Pelmeni (russisch: Пельмени) sind in Wasser oder Brühe gekochte, gefüllte Teigtaschen und ein russisches Nationalgericht. Man isst sie entweder als Suppeneinlage oder als Hauptgericht. Pelmeni heißt auch ein Theaterstück des russischen Autors Alexander Sorokin. mehr...


Pelota

Pelota (spanisch und baskisch; deutsch, Ball) gehört zu den Ballsportarten, bei diesen speziell zu den Rückschlagspielen und ist ein baskischer Nationalsport und ein Spiel der präkolumbischen Maya, Azteken und Tolteken. Baskische PelotaDas Spiel wird mit einem harten Vollgummiball gespielt. Dabei wird der Ball mit der Hand, dem Pelota mano, oder mit einem Handschuh, dem Pelota Vasca von Einzelspielern oder Mannschaften abwechselnd gegen die Vorderwand gespielt. mehr...


Pendel

Das Pendeln ist eine esoterische Methode. Ein Pendel an einem Faden oder Haar wird mit zwei Fingern über einen Gegenstand gehalten, mit der Absicht, Erkenntnisse über den Gegenstand zu gewinnen. Es wird z. B. von Wunderheilern zur Diagnose verwendet, aber auch wie das Wünschelrutengehen zum Aufspüren von „Erdstrahlen“ oder „Wasseradern“. mehr...


Penektomie

Penektomie nennt man die völlige Entfernung des Penises. Neben medizinischen Gründen (Krebs) wird eine Penektomie heute meist aus Gründen der Geschlechtsidentität vorgenommen. Neben Transsexualität spielen viele Formen nicht in ein Schema passender Sexualität dabei eine recht geringe, aber spektakuläre Rolle. mehr...


Penicillin

Penicillin ist das erste entdeckte Antibiotikum und gehört der Gruppe der β-Lactam-Antibiotika an. Die Summenformel des Penicillin lautet : R-C9H11N2O4S, wobei "R" für eine variable Seitenkette steht. Entdeckung Im September 1928 entdeckt der schottische Bakteriologe Sir Alexander Fleming bei seinen Bakterienkulturen eine durch den Schimmelpilz Penicillium notatum (heutiger Name: Penicillium chrysogenum) verunreinigte Probe, die er wegwerfen will. mehr...


Pepino

Pepino

Die Pepino oder auch Melonenbirne ist eine Pflanzenart aus der Familie der Nachtschattengewächse. Ihre ursprüngliche Heimat ist Südamerika. BeschreibungDie Pepino ist eine krautige, etwa 1 Meter hohe, stark verzweigende, ausdauernde Pflanze. Die hellgrünen Blättern sind länglich oval, einfach bis leicht gefiedert. mehr...


Peritonitis

Die Peritonitis ist eine Entzündung des Bauchfells (Peritoneum). Man unterscheidet zwei Arten der Peritonitis,die primäre und die sekundäre. Symptome, Befund und Diagnostik Eine lokale Peritonitis verursacht einen starken, aber örtlich einbegrenzten Bauchschmerz. Charaktaristisch für eine diffuse Peritonitis ist neben starken Bauchschmerzen eine zunehmende Abwehrspannung der gesamten Bauchmuskulatur, die sich bis zum brettharten Bauch steigern kann. mehr...


Perlbohne

Als Perlbohne wird die rundliche Kaffeebohne bezeichnet, die in einer Kaffeekirsche enthalten ist. Herkömmliche Kaffeekirschen enthalten zwei Bohnenhälften, die aus zwei Fruchtanlagen in der Kirsche hervorgegangen sind. Bei der Perlbohne ist eine Fruchtanlage verkümmert, so dass sich nur eine ovale Kaffebohne - die Perlbohne - entwickelt. mehr...


Pernod

Pernod ist der Markenname eines Pastis aus Frankreich. Ähnlich wie bei anderen marktdominierenden Produkten (vgl. Tempo für Taschentuch) zeigt sich auch hier die Tendenz zur Verdrängung eines älteren Gattungsnamens durch einen jüngeren Eigennamen. Pernod ist kein regelrechter Pastis, sondern ein Weindestillat, gewürzt mit Anis, Fenchel und anderem. mehr...


Persiko

Persiko (aus lateinisch Persicus für Pfirsich), oder auch Persico, ist ursprünglich ein Likör aus Pfirsichsteinen. In Deutschland ist es seit vielen Jahren auch Name eines beliebten Likörs mit 20-30 Vol% aus Kirschsaft, ausgewählten natürlichen Zutaten und viel Zucker. Name Er geht angeblich zurück auf einen mittelalterlichen Rosenlikör. mehr...


Persipan

Persipan (Kunstwort aus lat. Persicus (Pfirsich) und Marzipan; auch Parzipan) ist dem aus Mandeln hergestellten Marzipan sehr ähnlich. Statt der Mandeln werden für Persipan Aprikosen- oder Pfirsichsteine verwendet. Die Kerne enthalten den Bitterstoff Amygdalin, der für den menschlichen Verzehr erst entfernt (entbittert) werden muss. mehr...


Persönlichkeitsentwicklung

Die Persönlichkeitsentwicklung oder Sozialisation (aus dem Lateinischen, sociare = verbinden) ist die Anpassung an gesellschaftliche Denk- und Gefühlsmuster durch Internalisation (Verinnerlichung) von Normen. Sozialisation ist ein sozialwissenschaftlicher Begriff. Sie bezeichnet zum einen die Entwicklung der Persönlichkeit aufgrund ihrer Interaktion mit einer spezifischen, materiellen und sozialen Umwelt, zum anderen die sozialen Bindungen von Individuen, die sich im Zuge sozialisatorischer Beziehungen konstituieren. mehr...


Perversion

Perversion, (lat. perversio „die Verdrehung, die Umkehrung“) bezeichnet eine stark bis sehr stark den vorherrschenden Moralvorstellungen, häufig im Bereich des Trieb- und Sexualverhaltens, entgegenwirkende Tat. Heute wird es als Schimpfwort für befremdendes Verhalten benutzt. Im Sinne von "sexueller Perversion" wird heute der wertneutralere Begriff Paraphilie verwendet. mehr...


Pétanque

Pétanque ist ein Spiel und eine Sportart. Es ist die weltweit bekannteste und meistgespielte Variante des Boule-Spiels. Beim Pétanque stehen sich immer zwei Parteien gegenüber, jede verfügt über die gleiche Anzahl Kugeln. Folgende Formationen sind üblich: 1 Spieler gegen 1 Spieler (tête-à-tête) - 3 Kugeln pro Spieler, 2 Spieler gegen 2 Spieler (doublettes) - 3 Kugeln pro Spieler oder 3 Spieler gegen 3 Spieler (triplettes) - 2 Kugeln pro Spieler. mehr...


Petersilie

Petersilie

Die Petersilie (botanisch Petroselinum crispum; in Österreich auch der Petersil) ist eine zweijährige Gewürzpflanze aus der Familie der Doldenblütler (Apiaceae) und kommt wildwachsend im Mittelmeergebiet und auf den Kanarischen Inseln vor. Sie trägt im Volksmund Namen wie Bittersilche, Grönte, Kräutel, Peterle und Peterling. mehr...


Petersilienwurzel

Die Petersilienwurzel ist die längliche, spitz zulaufende Rübe der Wurzelpetersilie, welche zu der botanischen Familie der Doldenblütler gehört. Die Petersilienwurzel ist weiß mit brauner Maserung und weißem Fleisch. Sie ähnelt stark der Wurzel der Pastinake. Die Blätter der Wurzelpetersilie sind der Schnittpetersilie ähnlich, jedoch größer. mehr...


Petit Quercy

Petit Quercy ist ein französischer Rohmilchkäse aus Ziegenmilch. Seinen Namen trägt er nach Quercy, der französischen Region, in der er hergestellt wird. Es handelt sich um einen leichten Käse, der nur zwei Wochen reift und noch mit einem unreifen Kern in den Handel kommt. Der Teig ist weich und hell. mehr...


Petit-suisse

Der Petit-suisse ist ein französischer Frischkäse, der aus pasteurisierter Kuhmilch hergestellt wird, die mit etwas Rahm angereichert ist. Diese Käsesorte wurde um 1850 von Charles Gervais in der Normandie erfunden. Heute werden sie in ganz Frankreich hergestellt und in den Verkauf gebracht. Verkauft werden sie als kleine, etwa 30 Gramm schwere Törtchen. mehr...


Peyote

Peyote (Lophophora williamsii), von Nahuatl "peyotl", bezeichnet eine Art der Kakteen (Cactaceae). Der wissenschaftliche Name der Gattung Lophophora leitet sich aus dem lateinischen Wort für "mähnentragend" ab, weil der Kaktus häufig ein Büschel weißlicher Haare trägt. Beschreibung Es sind relativ kleine, rübenförmige und dornenlose Pflanzen, die ursprünglich in Mexiko heimisch waren. mehr...


Pfannebutzer

Pfannebutzer mehr...


Pfeffer

Der echte Pfeffer, Pfefferstrauch, schwarze Pfeffer oder kurz Pfeffer (Piper nigrum) ist eine Pflanze aus der Familie der Pfeffergewächse (Piperaceae), deren Früchte ein durch das darin enthaltene Alkaloid Piperin scharf schmeckendes Gewürz liefern. Beschreibung Die Pfefferpflanze ist eine ausdauernde holzige Kletterpflanze, die an Bäumen emporwächst und rund zehn Meter hoch werden kann. mehr...


Pfeffer, Langer

Langer Pfeffer oder Stangenpfeffer (Piper longum) ist eine Art aus der Gattung Pfeffer in der Familie der Pfeffergewächse (Piperaceae). Beschreibung Langer Pfeffer ist eine kletternde Pflanze, an deren Sprossknoten Wurzeln austreten. Er besitzt 4 bis 9 cm lange und 3 bis 7 cm breite, ganzrandige Laubblätter. mehr...


Pfeffer, rosa

Die brasilianische Gewürzpflanze Brasilianischer Pfefferbaum, oder Weihnachtsbeere genannt, (Schinus terebinthifolius), gehört zur Familie der Sumachgewächse (Anacardiaceae). Die Früchte werden unter der Bezeichnung „Rosa Pfeffer“, „Rosé Pfeffer“ oder „Rosa Beeren“ als Gewürz verwendet, sie sind jedoch kein echter Pfeffer. mehr...


Pfefferkuchen

siehe Lebkuchen mehr...


Pfefferminze

Pfefferminze

Die Pfefferminze (Mentha x piperita) ist eine Heil- und beliebte Gewürzpflanze aus der Gattung der Minzen. Es ist eine Kreuzung zwischen M. aquatica x (und) M. spicata. 2004 wurde sie zur Arzneipflanze des Jahres gewählt. Es gibt zahlreiche, wildwachsende Minzen-Arten, die in Europa heimisch sind. mehr...


Pfeiffer, Emil

Emil Pfeiffer (* 1. März 1846 in Wiesbaden; † 13. Juli 1921 ebenda) war ein deutscher Internist und Kinderarzt. Für die Mononukleose, eine durch das Epstein-Barr-Virus hervorgerufene, gutartig verlaufende Erkrankung des lymphatischen Gewebes, bildete er aufgrund der beiden Hauptsymptome Fieber und Lymphknotenschwellung die Bezeichnung (Pfeiffersches) Drüsenfieber. mehr...


Pfeiffersches Drüsenfieber

Pfeiffersches Drüsenfieber, auch Pfeiffer-Drüsenfieber, infektiöse Mononukleose, Mononucleosis infectiosa oder auch Kusskrankheit (engl.: Kissing Disease) genannt, ist eine häufige Viruserkrankung der Lymphknoten am Hals. Am häufigsten sind ältere Kinder und junge Erwachsene von der Krankheit betroffen. mehr...


Pferdesport

Als Pferdesport werden alle Sportarten mit dem Pferd als Partner bezeichnet. Der Pferdesport lässt sich in Reitsport, Fahrsport und Bodenarbeit unterteilen. mehr...


Pfirsich

Pfirsich

Der Pfirsich zeichnet sich durch seinen zarten Flaum aus und wächst an einem Baum, der bis zu acht Meter hoch wird. Auch der aromatische Duft ist einzigartig. Pfirsiche sind fleischige Früchte, die einen porigen, stark gefurchten Kern haben (die Früchte ohne den Flaum nennt man Nektarinen). Eine weitere Variante ist der Platt-Pfirsich (Prunus persica var. mehr...


Pflanzenheilkunde

Pflanzenheilkunde mehr...


Pflaume

Pflaume

Pflaume ist der Oberbegriff für den Formenkreis der Art Prunus domestica und gehört zur Familie der Rosengewächse (Rosaceae). Die Art ist wohl ein Additionsbastard aus Schlehdorn und Kirschpflaume. In Österreich wird jede Pflaumenart als Zwetschge (mit g) bezeichnet. Die Zwetschge ist dabei eher eierförmig und hat eine ausgeprägte Naht. mehr...


Pharmakologie

Die Pharmakologie beschäftigt sich mit der Wechselwirkung zwischen Arzneimitteln und Organismen. Dafür gibt es zwei Verfahren zur Beurteilung: Die Pharmakokinetik beschreibt was der Organismus mit dem Arzneimittel macht: Freisetzung, Aufnahme, Verteilung, Stoffwechsel, Ausscheidung Die Pharmakodynamik beschreibt die Wirkung eines Arzneimittels im Organismus. mehr...


Pharynx

Der Pharynx [ˈfaːʁʏŋks] (griech. für „Rachen“, „Schlund“ oder „Schlundkopf“) ist eine mit Schleimhaut ausgekleidete Erweiterung im Anschluss an die Mund- und Nasenhöhle beim Menschen und den übrigen Wirbeltieren. Er ist damit Teil sowohl des Verdauungssystems als auch des Atmungsapparats. mehr...


Phimose

Die Phimose (Vorhautverengung) ist eine Verengung der Öffnung der Vorhaut des männlichen Penis. Dadurch lässt sich die Vorhaut nicht oder nur mit Schmerzen hinter die Eichel zurückziehen. Eine Phimose ist zumeist angeboren („physiologischen Phimose“), sie kann aber auch noch im späteren Alter durch nachlassende Hautelastizität oder durch Narben von Verletzungen auftreten („erworbene“ oder „sekundäre Phimose“). mehr...


Phlebologie

Die Phlebologie ist ein medizinisches Fachgebiet, sie befasst sich mit der Erkennung und Behandlung von Gefäßerkrankungen wie Venenerkrankungen, Krampfadern (auch Varizen genannt) und Hämorrhoiden. mehr...


Phoniatrie

Die Phoniatrie ist eine medizinische Disziplin, die sich mit Störungen der Stimme, des Sprechens, der Sprache und des Schluckakts diagnostisch, therapeutisch und wissenschaftlich beschäftigt. Gegründet wurde das Fach 1905 in Berlin von Hermann Gutzmann. Die Phoniatrie ist zusammen mit der Pädaudiologie das medizinische Fachgebiet, das sich auf die Pathophysiologie der Kommunikation gründet und für Erkrankungen und Störungen der Sprache, der Stimme, des Schluckens sowie für kindliche Hörstörungen zuständig ist. mehr...


Physalis

Physalis

Die Kapstachelbeere, nach dem botanischen Gattungsnamen oft verkürzt Physalis, aber auch Blasenkirsche oder Judenkirsche genannt, ist eine Pflanzenart aus der Gattung der Blasenkirschen in der Familie der Nachtschattengewächse (Solanaceae). Andere mehr oder weniger gebräuchliche Namen sind Andenbeere, Ananaskirsche, Goldbeere, Essbare Judaskirsche oder Schlotte. mehr...


Phytotherapie

Die Phytotherapie oder Pflanzenheilkunde gehört zu den ältesten medizinischen Therapien und ist auf allen Kontinenten und in allen Kulturen beheimatet. Sie verwendet ausschließlich ganze Pflanzen (Kraut) und deren Teile (Blüten, Blätter, Wurzel), die auf verschiedene Weise (als Frischkraut, als Aufguss, als Dekokt = Auskochung oder Kaltwasserinfus = Auszug mit kaltem Wasser) zubereitet werden. mehr...


Piadina

Piadina (Plural Piadine) ist ein dünnes italienisches Fladenbrot, das auf einer Platte oder ohne Fett in der Pfanne gebacken wird und in der Romagna (zwischen Bologna und Rimini) beheimatet ist. Das Grundrezept ist von Region zu Region verschieden. Der Piadinateig besteht in der Regel aus Weizenmehl, Wasser und Salz. mehr...


Pibloktoq

Pibloktoq, Piblokto oder die arktische Hysterie ist eine Verhaltensstörung, die bei den Inuit im Osten Kanadas und auf Grönland, um den Polarkreis oder nördlich davon auftritt. Meist wird Pibloktoq als kulturgebundene psychische Störung interpretiert, wenngleich auch schon eine Vitamin-A-Hypervitaminose als mögliche Ursache diskutiert wurde, zumal ein ähnliches Verhalten auch bei Hunden vorkommen soll. mehr...


Picadou

Als Picadou bezeichnet man eine französische Käsesorte, die ein Weiterverarbeitungsprodukt von kleinen Käsen aus roher Ziegenmilch darstellen. Verarbeitet werden dabei Rocamadour. Der reife Rocamadour wird dabei in ein Walnuss- oder Platanenblatt eingewickelt, mit Pflaumenbranntwein besprüht und in einem luftdicht verschlossenen Behälter gereift. mehr...


Piercing

Piercing (von engl. to pierce [pɪəs], „durchbohren, durchstechen“ über altfrz. percier und lat. pertundere, „durchstoßen, durchbrechen“) ist eine Form der Körperkunst, wobei Ringe oder Stäbe an verschiedenen Stellen des menschlichen Körpers angebracht werden, indem der Schmuck durch die Haut und das darunter liegende Fett- oder Knorpelgewebe gezogen wird. mehr...


Pilates

Pilates, auch Pilates-Methode genannt, ist ein systematisches Körpertraining zur Kräftigung der Muskulatur. Es gibt Übungen mit und ohne Geräte. Erfunden hat sie der in Mönchengladbach geborene Joseph Hubert Pilates. Er nannte seine Methode zunächst Contrology, da es bei Pilates darum geht, die Muskeln mit Hilfe des Geistes zu kontrollieren. mehr...


Pilates

Pilates, auch Pilates-Methode genannt, ist ein systematisches Körpertraining zur Kräftigung der Muskulatur. Es gibt Übungen mit und ohne Geräte. Erfunden hat sie der in Mönchengladbach geborene Joseph Hubert Pilates. Er nannte seine Methode zunächst Contrology, da es bei Pilates darum geht, die Muskeln mit Hilfe des Geistes zu kontrollieren. mehr...


Piment

Piment oder Nelkenpfeffer (Pimenta dioica, Syn.: Pimenta officinalis), auch Jamaikapfeffer, Neugewürz, Viergewürz (siehe auch Quatre-épices) oder Gewürzkorn genannt, ist eine Pflanzenart aus der Familie der Myrtengewächse (Myrtaceae) und zugleich der Name eines aus dieser Pflanze gewonnenen Gewürzes. mehr...


Pinel, Philippe

Philippe Pinel (* 20. April 1745 in Saint André im Departement Tarn; † 25. Oktober 1826 in Paris) war ein französischer Psychiater und seit 1794 leitender Arzt am Hôpital Salpêtrière und setzte dort zuerst eine ärztliche Behandlung ohne Zwangsmaßnahmen durch. Um die Ausbildung der Psychiatrie zur Wissenschaft erwarb er sich große Verdienste, darüber hinaus auch um die gesamte Auffassung vom biologisch-pathologischen Geschehen. mehr...


Ping-Pong-Effekt

Als Ping-Pong-Effekt bezeichnet man die erneute Infektion mit einer Geschlechtskrankheit* durch den Partner, der entweder verspätet oder überhaupt nicht behandelt wurde. Der Erreger wird hier, vergleichbar mit dem Ball beim Tischtennis, von Partner zu Partner "zurückgespielt".Zur erfolgreichen Behandlung müssen beide Personen therapiert werden. mehr...


Pinienkerne

Pinienkerne (französisch: Pignon de pin, englisch: Pine nut, spanisch: Piñon, italienisch: Pinolo) sind die geschälten Samen der im gesamten Mittelmeerraum kultivierten Pinie. Der weißliche essbare Kern wächst in den Pinienzapfen heran. Geschmacklich erinnert er leicht an Tannenharz. Zwischen Oktober und April werden die Pinienzapfen manuell geerntet, was bei den ca. mehr...


Pinot Grigio

siehe Grauburgunder mehr...


Pinot Noir

siehe Spätburgunder mehr...


Pintobohne

Die Pintobohne (Spanisch: frijol pinto) hat eine gefleckte Außenhaut. Es ist die in den USA und Nordwesten von Mexiko am häufigsten verwendete Bohnenart. Die Pintobohne wird im Aufweichwasser gekocht, püriert und teilweise fritiert. Ganz oder püriert wird sie oft als Füllung für Burritos verwendet. mehr...


Pirogge

Die Pirogge (russisch пирог = (Kuchen), пирожок (Küchlein) – Plural: пироги - пирожки), weitere Schreibweisen: pirogi, pierogi, perogi, perogy, pyragai, piroghi, piroshki, pirozhki oder pyrohy) ist eine gefüllte Teigtasche oder auch Fleischpastete aus Hefe, Nudel- oder Blätterteig. mehr...


Pisco

Pisco ist das Nationalgetränk Perus und Chiles. Allgemeines Pisco existiert seit über 400 Jahren. Es handelt sich um reinen destillierten Traubensaft, bei dem zwischen 6 und 7kg Trauben vewendet werden, um einen Liter Pisco zu erhalten. Die einzige Zutat ist der fermentierte Traubenmost von einigen der 8 verschiedenen Traubenarten, die auch als “Piscotrauben” bekannt sind . mehr...


Pistazie

Die Pistazie (Pistacia vera, „Grüne Mandel“), zur Unterscheidung von den anderen Arten auch Echte Pistazie genannt, ist die Steinfrucht des zweihäusigen Pistazienbaumes aus der Familie der Sumachgewächse. Die Kerne sind oval und besitzen eine dünne, harte Schale; der Pistaziensamen ist grünlich-braun. mehr...


Pita

Pita, in der Türkei Pide, im Iran Nān-e Barbarī, ist ein von Griechenland bis zum Nahen Osten verbreitetes, etwas dickeres, weiches Fladenbrot aus Hefeteig. Es dient, täglich mehrmals frisch gebacken, als Beilage zu fast allen Mahlzeiten. Hergestellt wird es je nach Region aus einem einfachen, leicht gesalzenen Hefeteig, der etwas Öl oder auch Butter enthalten kann und häufig vor dem Backen mit dem Finger im Rautenmuster eingedrückt, mit einer Eigelb-Öl- oder gekochter Mehl-Wasser-Mischung eingestrichen und mit Sesam und auch Schwarzkümmel bestreut wird. mehr...


Pitahaya

siehe Drachenfrucht mehr...


Pitchou, Le

Le Pitchou ist eine französische Käsespezialität, bei der Laiber des Saint-Marcellin in kleinen Gläsern eingelegt werden und mit einer Marinade aus Traubenkernöl und Kräutern der Provence übergossen wird. Dabei entwickelt der ursprünglich milde und leicht säuerliche Käse einen kräftigen und würzigen Geschmack. mehr...


Pizzoccheri

Pizzoccheri (dt./rom. Pizokels, poschiavin Pizzöcar) sind Spätzli (dt. Nudeln), die aus einer Mischung von Weizen- und Buchweizenmehl hergestellt werden. In der häuslichen Küche werden die Pizzoccheri entweder «geschabt» oder «geschnitten», die zweite Variante wird auch industriell gefertigt. mehr...


Planchette

Die Planchette ist eines der bekanntesten Hilfsmittel des Spiritismus. Es wurde 1853 von dem französischen Spiritisten gleichen Namens entwickelt. In einer Séance legen das Medium oder die anwesenden Personen Hand oder Finger auf die Platte, in der sich ein Loch oder ein Zeiger befindet. Wie bei einem schreibenden Tischchen wird behauptet, die Botschaft werde aus dem Jenseits diktiert. mehr...


Plasmodien

Plasmodien (Plasmodiidae) sind einzellige Parasiten, die vor allem Säugetiere (Mammalia) und Zweiflügler (Diptera) befallen. Eingeteilt werden sie in den Stamm der Apicomplexa. In der Familie der Plasmodien finden sich vier Unterfamilien mit bis zu 170 Arten. Merkmale Plasmodien sind Einzeller, die keine Zellwand, aber als Eukaryoten (Eucaryota) im Gegensatz zu Bakterien einen Zellkern besitzen. mehr...


Plastische Chirurgie

Bei der plastischen Chirurgie (griech. plastein - bilden, formen, gestalten) handelt es sich um jede Form von Chirurgie, die aus funktionellen oder ästhetischen/kosmetischen Gründen Veränderungen an den Organen oder der Körperoberfläche vornimmt. Man unterscheidet zwischen den Hauptrichtungen:Ästhetische Chirurgie: Darunter fasst man formverändernde Eingriffe zusammen, deren Indikationen nicht medizinisch, sondern ausschließlich durch den Wunsch des Patienten bestimmt sind. mehr...


Pljeskavica

Pljeskavica wird aus der gleichen Fleischmischung wie eine Ćevapčići zubereitet, aber als dünnes Fleischlaibchen gegrillt. Berühmt ist die Pljeskavica aus der serbischen Stadt Leskovac. Hier findet auch jeden Herbst die so genannte "Roštiljada" - eine Grillmeisterschaft - statt. mehr...


Plumpudding

siehe Christmas Pudding mehr...


Pneumologie

Die Pneumonologie als sprachlich korrekte Bezeichnung für Pneumologie, Pulmonologie oder auch Pulmologie ist ein Teilgebiet der Inneren Medizin, welches sich mit Lungenerkrankungen beschäftigt. Die deutsche bezeichnung lautet Lungenheilkunde. Die Pneumonologie umfasst die Prophylaxe, Erkennung und konservative Behandlung der Krankheiten der Lunge, der Bronchien, des Mediastinums und der Pleura. mehr...


Pocken

Die Pocken, med.: Variola, auch Blattern genannt, sind eine gefährliche Infektionskrankheit, die durch Viren übertragen wird. Seit 1977 sind keine Pockenfälle mehr aufgetreten. Der letzte Fall in Deutschland trat im Jahre 1972 in Hannover auf. Durch ein konsequentes Impf- und Bekämpfungsprogramm der WHO und anderer Gesundheitsorganisationen wurde erreicht, dass 1980 die Welt von der WHO für pockenfrei erklärt werden konnte, weil der Erreger nur durch den Mensch weitergegeben werden kann. mehr...


Podologie

Die Podologie entstammt aus dem Griechischen beschreibt die nichtärztliche Heilkunde vom Fuß. Die gesetzlichen Regelungen, welche das Berufsbild und die Ausbildung zur/zum "Medizinischen Fußpfleger bzw.Fußpflegerin" festschreiben, sind im Podologengesetz (PodG) und der Ausbildungs- und Prüfungsverordnung (PodAPrV) geregelt. mehr...


Pok Choi

Der Pok Choi (Brassica campestris ssp. chinensis), auch Pak Choi, Paksoi, Blätterkohl oder (Chinesischer) Senfkohl genannt, ist eine Salatpflanze und Gemüsepflanze aus der Familie der Kreuzblütengewächse (Brassicaceae) und ein naher Verwandter des Chinakohls. Die Pflanzen bilden Rosetten aus kurzstieligen, kreisförmig angeordneten Blättern mit hellen, saftigen Blattrispen. mehr...


Polenta

Polenta (in Südtirol eingedeutscht: Plent, in Kärnten und Steiermark auch Plentn oder Sterz genannt) ist ein meist aus Mais-Grieß hergestellter fester Brei, der im Norden Italiens und Teilen der Schweiz, Österreichs, Rumäniens und Moldawiens sowie des Balkans zur regionalen Kochtradition gehört. mehr...


Polo

Polo ist eine Mannschaftssportart, bei der die auf Pferden reitenden vier Spieler pro Team einen sieben bis acht Zentimeter großen, 130 Gramm schweren Ball mit einem langen Holzschläger in das gegnerische Tor schlagen müssen. Jeder Spieler braucht im Wettkampf einen Polohelm mit optionalem Gesichtsschutz und mehrere Pferde zum Wechseln, um die Belastung für die Tiere erträglich zu gestalten. mehr...


Poltern

Poltern gehört zu den funktionellen Dysphonien und ist eine Störung des Redeflusses ohne Wiederholungen von Lauten, Silben oder ganzen Wörtern, wie dies beim Stottern auftritt. Die Sprechverständlichkeit muss beeinträchtigt sein, um von einer Störung sprechen zu können. Das Sprechen ist unregelmäßig und unrhythmisch, die Anläufe sind ruckhaft und schnell, das Satzmuster gewöhnlich fehlerhaft. mehr...


Polyneuropathie

Polyneuropathie ist eine Fachbegriff aus der Medizin. Man versteht darunter eine Gruppe von Nervenerkrankungen, bei denen typischerweise mehrere Nerven gleichzeitig betroffen sind. Die Symptome sind vielfältig. Häufige Polyneuropathieformen diabetische Polyneuropathie der Beine autonome diabetische Polyneuropathie urämische Polyneuropathie alkoholische Polyneuropathie hereditäre motorisch-sensible Polyneuropathie Diagnostiktypische Beschwerden erfragen ursächliche Erkrankungen nachweisen Reflexe, Vibrationsempfinden, Sensibilität und Motorik prüfen Nervenleitgeschwindigkeit messen Untersuchung des Liquors (=Nervenwasser) nach Lumbalpunktion Nervenbiopsie (Suralisbiopsie) DifferentialdiagnosePolyradikulitis Guillain-Barre funikuläre Myelose Tabes dorsalis Botulismus Therapieursächliche Therapie der Grunderkrankung symptomatische Therapie der Beschwerden des Patienten . mehr...


Pomelo

siehe Pampelmuse mehr...


Pomeranze

Pomeranze

Die Pomeranze oder Bitterorange, auch Sevilla-Orange und Saure Orange genannt, ist eine Zitruspflanze. Ihre Frucht ist orangenähnlich, aber bitter und kleiner. Entstanden ist die Bitterorange als Hybride zwischen Pampelmuse und Mandarine, wahrscheinlich im Süden Chinas. BeschreibungDie Früchte sind rundlich, etwas abgeplattet, die im reifen Zustand leuchtend orange Schale ist dicker und unebener als die der Orange. mehr...


Pomerol

Pomerol ist ein Weinbaugebiet im Bordelais und berühmt für qualitativ hochstehende Rotweine. Es handelt sich um ein AOC-Gebiet vor den östlichen Toren der kleinen Stadt Libourne, etwa 30 km nördlich von Bordeaux. Im Norden trennt es der Fluss Barbanne vom angrenzenden Weinbaugebiet Lalande-de-Pomerol. mehr...


Pont-l'Évêque

Der Pont-l'Évêque ist ein französischer Käse aus der Normandie, der aus roher oder pasteurisierter Kuhmilch hergestellt wird. Er gilt als eine der ältesten aus der Normandie stammenden und dort hergestellten Käsesorten. Aus dem kleinen Dorf Pont-L’Evêque, dessen Name die Käsesorte trägt, wurde der Käse bereits im 17. mehr...


Pool-Billard

Poolbillard ist eine Variante des Billard und wird mit einem Spielball (die Weiße) und einer bestimmten Anzahl an Objektbällen (die Farbigen) gespielt. Der Spielball darf als einzige Kugel direkt mithilfe des Queues gespielt werden. Die Spieler haben abwechselnd je eine Aufnahme. Die Aufnahme ist beendet, wenn der Spieler in einem Stoß keine Kugel, entsprechend den Regeln, lochen konnte. mehr...


Poppers

Poppers ist eine Slang-Sammelbezeichnung für eine Gruppe flüssiger und kurzfristig wirksamer Drogen. Der Name rührt von dem Geräusch des Öffnens der Glasampullen her, in denen die Substanzen früher erhältlich gewesen sind. Poppers besteht aus Amylnitrit, Butylnitrit, Isobutylnitrit oder Mischungen der drei Stoffe, und wird unter der Bezeichnung "Room Odorizer" (Raum-Bedufter) vertrieben. mehr...


Poriomanie

Die Poriomanie (vom griechisch: poreia = Reise) oder auch als Dromomanie (vom griechisch: dromos = Lauf) oder Fugue (französisch = Flucht) bezeichnet ist ein Wanderdrang, ein zwanghaftes Weglaufen ohne einen einsichtigen Grund und ohne ein fassbares Ziel. Das zwanghafte Weglaufen kann geschehen als Folge von Neurose, Depression, Wahn, Schizophrenie und/oder anderen psychischen Störungen und bei Personen mit kognitiver Behinderung und altersbedingter Demenz. mehr...


Porree

Porree (Allium porrum, Syn.: Allium ampeloprasum var. porrum (L.) J.Gay), oft Lauch aber auch Breitlauch, Winterlauch, Borree, Welschzwiebel, Gemeiner Lauch, Spanischer Lauch, Aschlauch, Fleischlauch genannt, ist eine aus dem Mittelmeerraum stammende Art aus der Gattung Allium in der Familie der Zwiebelgewächse (Alliaceae). mehr...


Porridge

Porridge (deutsch auch Haferschleim) ist ein einfaches Gericht auf Basis von Haferflocken oder Hafermehl sowie Wasser und/oder Milch. Die Bestandteile werden kurz aufgekocht und häufig mit Zucker und Sahne, oder auch mit Salz verfeinert. Porridge wird in Großbritannien aber auch anderen Ländern als Frühstücksmahlzeit verzehrt. mehr...


Port Salut

Der Port Salut, auch Port-Salut geschrieben, ist ein französischer Käse aus Kuhmilch. Er wird im Nordwesten von Frankreich hergestellt und gehört zu den sogenannten Industriel-Käse, die in großem Maßstab hergestellt werden. Der Teig des Käses ist elfenbeinfarben und strömt kaum einen Geruch aus. mehr...


Portwein

Portwein ist ein schwerer Wein aus Portugal. Die Trauben dürfen nur von Reben in einem genau umgrenzten Gebiet (Regiao Demarcada) im nordportugiesischen Douro-Tal geerntet werden. Nach der Handverlesung dieser Trauben wird die Gärung des Weines durch Zugabe eines neutralen Wein-Alkohols (ca. 77% Alkoholgehalt) unterbrochen. mehr...


Pot-au-feu

Pot-au-feu (französisch für „Feuertopf“) ist ein französischer Eintopf aus Fleisch, Brühe und Gemüse. Es gibt ihn in verschiedenen Variationen. Hauptzutaten sind in der Regel Rindfleisch, Möhren, Radieschen, Porree, Sellerie und Zwiebeln. Gewürzt wird Pot-au-feu u. a. mit Salz, Pfeffer und Bouquet garni (Kräutersträußchen). mehr...


Potenzmittel

Als Potenzmittel bezeichnet man umgangssprachlich Stoffe und Medikamente, die der Bekämpfung der erektilen Dysfunktion dienen, die im Volksmund auch Impotenz genannt wird. Neben historisch bekannten volkstümlichen Potenzmitteln ("spanische Fliege") und meist unwirksamen unseriösen Mitteln, die in Illustrierten angeboten werden, sind von der pharmazeutischen Industrie in der letzten Zeit viele neue, medizinisch nachweisbar wirksame Potenzmittel entwickelt worden, die man in Pillenform einnehmen kann. mehr...


Pottasche

Kaliumcarbonat (Pottasche), K2CO3, das Kaliumsalz der Kohlensäure bildet ein weißes, hygroskopisches Pulver mit einer Schmelztemperatur von 891 °C und einer Dichte von 2,428 g·cm−3. Der Name Pottasche stammt von der alten Methode der Anreicherung von Kaliumcarbonat aus Holzasche mittels Lösung der Salze durch Auswaschen mit Wasser und anschließendem Eindampfen in Töpfen (Pötten). mehr...


Pourly

Der Pourly ist ein französischer Rohmilchkäse aus Ziegenmilch. Er wird im Burgund auf den Kalksteinplateaus hergestellt. Es ist ein ausgesprochen milder und leichter Ziegenkäse, der meist zwischen zwei und vier Wochen reift. Er kann aber auch schon nach einer Reifezeit von nur fünf Tagen gegessen werden. mehr...


Pränatalmedizin

Die Pränatalmedizin (Prae- (lat.) = vor- ; natio (lat.) = Geburt) ist die vorgeburtliche Medizin, die sich sowohl auf die Schwangere als auch auf den Embryo bzw. denFötus bezieht. Zur Pränatalmedizin gehören: Pränataldiagnostik Therapie in utero Nicht zu verwechseln ist die Pränatalmedizin mit der Präimplantationsmedizin, die außerhalb (vor) dem Einnisten der befruchteten Eizelle im Mutterleib stattfindet (Künstliche Befruchtung, ICSI, in vitro Fertilisation, IFV), die gesellschaftlich umstritten ist. mehr...


Preiselbeere

Preiselbeere

Die Preiselbeere (Vaccinium vitis-idaea), auch Kronsbeere, Riffelbeere, österreichisch auch Grestling oder Granten, ist eine Pflanze aus der Gattung der Heidelbeeren. Die sogenannte „Kulturpreiselbeere“ hingegen bezeichnet keine Preiselbeere, sondern die Großfrüchtige Moosbeere, auch „Cranberry“ genannt, die deutlich anders schmeckt. mehr...


Prellball

Prellball ist eine Mannschaftssportart und zählt zu den so genannten Rückschlagspielen. Prellball gehört zu den Turnspielen. Das Spielfeld ist 8 mal 16 m groß, also etwas kleiner als ein Volleyballfeld, und in der Mitte durch eine Leine oder ein 5 cm breites Netz in 40 cm Höhe geteilt. Zwei Mannschaften spielen gegeneinander. mehr...


Prellung

Als Prellung (lat: Contusio) oder Kontusion wird die Schädigung von Organen oder Körperteilen durch direkte, stumpfe Gewalt von außen ohne sichtbare Verletzungen der Haut bezeichnet. Es kommt zu einem umschriebenen Ödem des Gewebes und Blutaustritt aus beschädigten Kapillaren in das umliegende Gewebe und kann als Bluterguß sichtbar werden. mehr...


Primal Diet

Primal Diet ist eine Form der Rohkosternährung, die über Jahrzehnte hin von Aajonus Vonderplanitz in den USA entwickelt wurde. Sie gehört zu den paläolithischen Ernährungsformen, die auf der Idee basieren, daß Menschen bisher nicht richtig an die vorherrschenden Ernährungsweisen (besonders in den Industrieländern) angepasst sind und eine optimale Ernährung sich daher unter Berücksichtigung der aktuellen Gegebenheiten so weit wie möglich an der Ernährung unserer Vorfahren in der Frühzeit orientieren sollte. mehr...


Primärtherapie

Primärtherapie (engl. Primal Therapy) ist die deutschsprachige Bezeichnung für eine von dem US-amerikanischen Psychologen Arthur Janov entwickelte psychotherapeutische Behandlungsmethode. Ihre theoretischen Grundlagen hat Janov in seiner Primärtheorie (engl. Primal Theory) beschrieben. Sie basiert auf der Annahme, dass katastrophale schmerzhafte psychobiologische Erfahrungen und Erlebnisse im frühen Leben die gesamte Entwicklung und das spätere Leben von Menschen nachhaltig negativ beeinflussen und dass durch die Bewusstmachung beziehungsweise -werdung dieser Erfahrungen und Erlebnisse ihre negativen Auswirkungen verringert werden können. mehr...


Prionen

Bei Prionen (von engl. proteinaceous infectious particle) handelt es sich um bestimmte Proteine, welche im menschlichen wie auch im tierischen Organismus natürlicherweise vorkommen. Einige Formen, welche nicht durch den Organismus selbst korrigiert werden können, sind jedoch schädlich für diesen. mehr...


Probiotikum

Ein Probiotikum ist eine Präparation aus lebensfähigen Mikroorganismen, die, in ausreichenden Mengen konsumiert, einen gesundheitsfördernden Einfluss auf den Wirt hat. Am längsten angewendet werden probiotische Milchsäurebakterien, aber auch Hefen und andere Spezies sind in Gebrauch. Probiotika können als speziell zubereitete Lebensmittel oder in Form von Arzneimitteln dargereicht werden. mehr...


Progenie

Progenie bezeichnet das durch einen genetischen Defekt ausgelöste unkontrollierte Wachstum des Unterkiefers. Die echte Progenie wird vererbt. Vor allem in der Pubertät ist, selbst mit kieferorthopädischer Überwachung, eine Korrektur schwierig. Meistens entwickelt sich im Gegenzug der Oberkiefer nur schwach. mehr...


Progressive Muskelentspannung

Bei der Progressiven Muskelentspannung (auch: Progressive Muskelrelaxation, kurz PMR oder Progressive Relaxation, kurz PR, oder Tiefenmuskelentspannung) nach Edmund Jacobson (1938) handelt es sich um ein Verfahren, bei dem durch die willkürliche und bewusste An- und Entspannung bestimmter Muskelgruppen ein Zustand tiefer Entspannung des ganzen Körpers erreicht wird. mehr...


Prokop, Otto Gerhard

Otto Gerhard Prokop (* 29. September 1921 in Sankt Pölten) ist ein österreichischer Anatom und Gerichtsmediziner. In den drei Jahrzehnten seines Wirkens als Wissenschaftler und Hochschullehrer hat Prokop der deutschen Gerichtsmedizin weit über seinen Wirkungsort der früheren Deutschen Demokratischen Republik (DDR) jene Anerkennung zurückgegeben, die dieser Zweig der ärztlichen Wissenschaft bis Mitte der 1930er Jahre in Deutschland und dem Ausland besessen hatte. mehr...


Proktologie

Proktologie ist ein medizinisches Teilgebiet, das sich mit den Erkrankungen des Enddarms, des Grimmdarms und des Mastdarms, beschäftigt. Einen Mediziner, der sich mit der Proktologie beschäftigt, bezeichnet man als Proktologen. Siehe auch: Darm mehr...


Prophylaxe

Die zahnmedizinische Prophylaxe (gr.: „die Vorbeugung“), auch vorbeugende Zahnheilkunde oder zahnmedizinische Prävention genannt, beschäftigt sich mit vorbeugenden Maßnahmen, die die Entstehung von Krankheiten an Zähnen und am Zahnhalteapparat verhindern sollen. mehr...


Propriozeptive neuromuskuläre Fazilitation

Die propriozeptive neuromuskuläre Fazilitation (kurz PNF) ist eine physiotherapeutische Behandlungsmethode in der Neurologie. Die PNF-Methode wurde in den Jahren von 1946 bis 1951 vom Neurophysiologen Dr. Kabat und der Physiotherapeutin Margaret Knott in den USA entwickelt. Die Methode beansprucht auf den von Sherrington, Hellebrandt, usw. mehr...


Prostata

Die Prostata (Vorsteherdrüse) ist eine akzessorische Geschlechtsdrüse aller Säugetiere (einschließlich Mensch). Sie liegt nahe der Harnblase und umgibt die Harnröhre. Sie gleicht beim Mann in Größe und Form einer Kastanie. An die Rückseite der Prostata grenzt der Mastdarm (Rektum). Deswegen kann sie vom Enddarm aus mit den Fingern ertastet und beurteilt werden. mehr...


Prothetik

Die Prothetik ist die Wissenschaft bzw. der Berufszweig, der sich mit der Entwicklung bzw. Herstellung von Prothesen, also künstlichem Ersatz für verlorene Organe befasst. Damit stellt sie meistens die medizinische Anwendung von Mechanik, aber auch Elektronik und anderer Fachbereiche dar. Die Prothetik gliedert sich in Teilbereiche wie z. mehr...


Provolone

Provolone oder Provola ist ein italienischer Schnittkäse/Hartkäse vom Typ Filata mit 44% Fett i. Tr.. Der Provolone Valpadana DOP genießt den Rang einer geschützten Herkunftsbezeichnung. Varianten Provolone ist in sehr vielen verschiedenen Formen im Handel erhältlich, die mit eigenen Namen bezeichnet werden. mehr...


Prüfungsangst

Die Prüfungsangst ist eine Angst vor der Bewertung der persönlichen Leistungsfähigkeit. Wie jede Angst ist sie zunächst ‚normal‘. Sie ist eine Sonderform der sozialen Bewertungsangst. Meist entsteht die Prüfungsangst aus negativen Vorerfahrungen in einer Prüfungssituation oder aus Erzählungen und selbst ausgestalteten „Bildern“ solcher Erfahrungen. mehr...


Prusiner, Stanley

Stanley B. Prusiner (* 28. Mai 1942 in Des Moines/Iowa) ist ein US-amerikanischer Biochemiker und Arzt, der 1997 für die Entdeckung der Prionen, einer neuartigen Klasse von Krankheitserregern, mit dem Nobelpreis für Physiologie oder Medizin ausgezeichnet wurde. Prusiner studierte Chemie und Medizin an der University of Pennsylvania. mehr...


Pschyrembel, Willibald

Willibald Pschyrembel (* 1. Januar 1901 in Berlin; † 26. November 1987 ebenda) war Arzt und Universitätsprofessor in Berlin und 50 Jahre lang (von 1931-1982) alleiniger Redakteur und Autor des Pschyrembel - Klinisches Wörterbuch. Sein Name steht daher noch immer als Synonym für das deutschsprachige Standard-Nachschlagewerk der Medizin. mehr...


Psychiatrie

Die Psychiatrie ist die medizinische Teildisziplin, die sich mit der Behandlung seelischer Erkrankungen befasst. Begriff Der Begriff "Psychiatrie" wurde 1808 vom Arzt Johann Christian Reil in Halle geprägt (ursprünglich als "Psychiaterie", wurde später zu "Psychiatrie"). Etymologisch aus griechisch "Psyche" – "die Seele" und "iatrós" – "der Arzt" zusammengesetzt, bedeutet "Psychiatrie" wörtlich übersetzt etwa "Seelenheilkunde". mehr...


Psychisch-Kranken-Gesetz

Für Menschen mit psychischen Krankheiten bestehen in Deutschland Gesetze (oft als PsychKG abgekürzt), welche die Rechtssicherheit des Kranken sicherstellen sollen. In Deutschland haben die einzelnen Bundesländer Gesetze über Schutz und Hilfen für psychisch kranke Menschen erlassen. In Bayern und Baden-Württemberg heißen diese Bestimmungen Unterbringungsgesetz in Hessen Hessisches Freiheitsentziehungsgesetz. mehr...


Psychoanalyse

Die Psychoanalyse (von griechisch ψυχη [psyche], dt. Seele, und ανάλυσις [analysis], dt. Zerlegung, im Sinne von Untersuchung, Enträtselung der Seele) ist eine Richtung der Psychologie, die um 1890 von dem Wiener Neurologen Sigmund Freud begründet wurde. mehr...


Psychodrama

Psychodrama (von griechisch ψυχη psyche „Seele“, und δράμα drama „Handlung, Vorgang“) ist eine Methode der Gruppenpsychotherapie, entwickelt vom österreichischen Arzt Jakob Levy Moreno (1890 - 1974) in Wien. Das Psychodrama entstand als "Therapie in der Gruppe mit der Gruppe für die Gruppe" aus dem Stegreiftheater und war die erste Gruppenpsychotherapie. mehr...


Psychologische Beratung

Psychologische Beratung (amerik.-engl. Counseling Psychology, brit.-engl. Counselling Psychology) bietet Unterstützung von Menschen und Systemen in verschiedensten Situationen. Sie ist ein wichtiger Teilbereich der Psychologie, der sich mit der wissenschaftlich-fundierten Entwicklung, Durchführung und Evaluation von Beratungsmaßnahmen befasst, die aber ggf. mehr...


Psychose

Der Begriff Psychose bezeichnet eine Gruppe schwerer psychischer Störungen, die mit einem zeitweiligen weitgehenden Verlust des Realitätsbezugs einhergehen. Auffällige Symptome sind oft Wahn und Halluzinationen. In den Klassifikationssystemen ICD-10 und DSM-IV wurde der Begriff Psychose quasi abgeschafft. mehr...


Psychotherapie

Die Psychotherapie (griech. ψυχοθεραπεία, psychotherapía – Heilen der Seele) ist die Behandlung von Menschen mit geistig-seelischen, körperlichen und psychosomatischen Krankheiten, Leidenszuständen oder Verhaltensstörungen mittels systematischer Anwendung psychologischer, d. mehr...


Psychotraumatologie

Psychotraumatologie ist ein eigenständiger Zweig der Psychotherapie. Sie befasst sich mit der Erforschung und Behandlung seelischer Verwundungen (Traumata). In den Medien und auch der Fachliteratur ist gleichbedeutend von „Traumatherapie“ die Rede. Hinter dem Begriff steht eine Reihe unterschiedlicher therapeutischer Ansätze, Modelle und Methoden. mehr...


Psychsomatik

Unter Psychosomatik - abgeleitet vom griechischen psyche (Atem, Hauch, Seele; Schmetterling) und soma (Körper, Leib) - versteht man die Lehre von den Zusammenhängen und der gegenseitigen Beeinflussung von Seele und Körper des Menschen. Die Psychosomatik wurde in ihren Grundzügen von Melitta Mitscherlich etabliert. mehr...


Pu-Erh-Tee

Pu-Erh-Tee wird wie grüner und schwarzer Tee vom Teestrauch (Camellia sinensis) gewonnen. Er stammt aus der Präfektur Pu Erh in der Provinz Yunnan der heutigen Volksrepublik China. Er wird dort seit etwa 1700 Jahren hergestellt. Pu-Erh-Tee durchläuft einen speziellen Reifungsprozess, wodurch er seine dunkle rötliche Farbe und den kräftigen, erdigen Geschmack erhält. mehr...


Pubarche

Unter Pubarche (Pub- / Pubes (lat.) weibliche Scham, Schamhaare; -arche (gr.) Beginn) versteht man die in der Pubertät unter Einwirkung eines zunehmenden Östrogen-Spiegels auftretende Entwicklung der weiblichen Schambehaarung. Nach Tanner werden sechs Stadien unterschieden: P1: keine Behaarung P2: wenige Schamhaare an den Labia majora P3: kräftige Behaarung von umschriebener Ausdehnung P4: Erwachsenenbehaarung, aber noch geringere Ausdehnung P5: normale Erwachsenenbehaarung, nach oben horizontal scharf begrenzt P6: zum Nabel ansteigende und auf Oberschenkel übergreifende Behaarung: pathologisch. mehr...


Pudding

Mit Pudding (auch Flammeri, Plural Puddinge oder Puddings) bezeichnet man gegenwärtig im deutschen Sprachraum umganssprachlich eine meist kalt servierte Süßspeise, die hauptsächlich durch Aufkochen von Milch mit Stärke, Grieß oder Eiern zubereitet wird. Zur Zubereitung werden – je nach Rezept – Grieß, Reis, Stärkemehl, Sago oder Grütze mit Zucker in Wasser, Wein, Milch oder Fruchtsaft gekocht, mit Eigelb und Eischnee vermischt und nach dem Erkalten gestürzt. mehr...


Pulmologie

Die Pneumonologie als sprachlich korrekte Bezeichnung für Pneumologie, Pulmonologie oder auch Pulmologie ist ein Teilgebiet der Inneren Medizin, welches sich mit Lungenerkrankungen beschäftigt. Die deutsche bezeichnung lautet Lungenheilkunde. Die Pneumonologie umfasst die Prophylaxe, Erkennung und konservative Behandlung der Krankheiten der Lunge, der Bronchien, des Mediastinums und der Pleura. mehr...


Pülpe

siehe Fruchtpülpe mehr...


Pumpernickel

Pumpernickel ist ein traditionelles westfälisches Vollkornbrot aus Roggenschrot. Nach der ursprünglichen Rezeptur besteht es nur aus über mehrere Stunden in heißem Wasser gequollenem Schrot (Brühstück), der in geschlossenen Formen mit 200°C angebacken und dann bei etwa 100 °C über 16 bis 24 Stunden mehr gedämpft als gebacken wird. mehr...


Puri

Puri ist ein frittiertes Fladenbrot aus Indien. Es wird aus dem gleichen Teig hergestellt wie Chapati. Zur Herstellung wird Chapati- oder Weizenvollkornmehl mit Wasser, etwas Ghee oder Öl und Salz zu einem Teig verarbeitet, nach dem Ruhen dünn ausgerollt und in Ghee oder Pflanzenöl frittiert, wodurch die Fladen ballonartig aufgehen. mehr...


Purpura

Unter Purpura versteht man kleinfleckige Kapillarblutungen in die Haut, Unterhaut (Subkutis) oder die Schleimhäute. Die einzelnen Blutungen können punktförmig (Petechien), seltener auch streifenförmig (Vibex), kleinflächig (Ekchymose) oder flächenhaft (Sugillation) sein. Die Ursache für eine Pupura ist eine Blutungsneigung (hämorrhagische Diathese, „Blutdurchtritt“) durch z. mehr...


Pyramidenenergie

Als Pyramidenenergie wird der angebliche Einfluss eines pyramidenförmigen Behälters oder Gebäudes auf darin befindliche Gegenstände und Lebewesen bezeichnet. Einer esoterischen Lehre zufolge erzeugt oder akkumuliert die Form der ägyptischen Pyramiden nicht näher spezifizierte Energien, die die Verwesung der Mumien verhindern, wenn sie genau nach Norden und Süden ausgerichtet sind. mehr...


Das Lexikon nach dem Alphabet

A | B | C | D | E | F | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z